Ein hybrides Team: Mensch und Roboter …

Am Institut Digital Engineering erforscht ein Team aus Professoren und Studierenden den Arbeitsplatz der Zukunft.

(Foto FHWS / Philipp Kranz)

… arbeiten Hand in Hand an der FHWS.

Einblick in das IDEE-Forschungsprojekt „Interaktive, kollaborative Montage komplexer Bauteile“ (InKoMo)

Die Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) in der Montage wird als Forschungsthema schon seit einigen Jahren bearbeitet. In einem von der Bayerischen Forschungsstiftung geförderten Projekt wollen die Forschenden des Instituts Digital Engineering (IDEE) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) diesen Ansatz durch sogenannte Assistenzsysteme erweitern. Damit werden einerseits dem Mitarbeitenden weitere Informationen zur Verfügung gestellt, andererseits soll die Akzeptanz des „Kollegen Roboter“ gesteigert werden. Letzteres geschieht beispielsweise durch die Einblendung der Arbeitsbereiche, die für den Roboter, den Werker sowie für die Kollaboration vorgesehen sind.

Besonders freut die IDEE-Forschungsprofessoren und Projektleiter Dr. Tobias Kaupp und Dr. Jan Schmitt, dass das Projekt vornehmlich durch sehr engagierte und motivierte Studierende bearbeitet wird. Dies geschieht im Rahmen eines dreisemestrigen Projektmasters sowie durch zusätzliche studentische Hilfskräfte. Die Studierenden lernen selbstständig, Teilprobleme zu lösen und identifizieren dabei neue, spannende Forschungsaspekte rund um die assistierte Mensch-Roboter Kollaboration.

Erste Projektergebnisse wurden an der sogenannten „c-Factory“ der FHWS erarbeitet, in der in einer vernetzten Industrie 4.0-Konzeptfabrik ein Miniatur-Pick-Up Truck gefertigt und montiert wird. „Die Montage des c-Factory Pick-Up Trucks ist nur der erste Use Case zum Warmwerden. In der zweiten Projektstufe soll ein Bauteil des Projektpartners Fresenius Medical Care kollaborativ montiert werden. Das Ziel ist hierbei, einen manuellen Arbeitsplatz in einen hybriden Arbeitsplatz umzuwandeln“, erläutern die beiden Projektleiter. Die Arbeit im hybriden Team soll die Produktivität erhöhen und gleichzeitig die Ergonomie der Arbeitsplätze verbessern.

Zum Hintergrund:
Das Projekt InKoMo („Interaktive, kollaborative Montage komplexer Bauteile“, AZ-1401-19) wird von der Bayerischen Forschungsstiftung bis Mitte 2021 gefördert. Das Projekt soll intelligente Montageplätze evaluieren und in die Anwendung bringen. Dabei wird eine Kombination von Technologien – Augmented Reality (AR) und kollaborative Roboter (Cobots) – auf eine mögliche Nutzung für assistierte, intelligente Arbeitsplätze geprüft. Ziel ist es, anhand von zwei Anwendungsbeispielen eine erprobte, allgemeingültige Vorgehensweise für die Errichtung intelligenter, teilautomatisierter Montageprozesse zu entwickeln.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Tobias Kaupp
Digitale Produktion und Robotik
09721 940-8597
tobias.kaupp@fhws.de
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt
Ignaz-Schön-Str. 11
97421 Schweinfurt

Weitere Informationen:

Informationen und Filmbeitrag: https://www.fhws.de/forschung/institute/idee/projekte/inkomo/

Media Contact

Katja Bolza-Schünemann M.A. Hochschulkommunikation
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close