Datenklau – schnell entdeckt!

Datenklau schneller auf die Spur kommen – dabei hilft die profilbasierte Anomalieerkennung für SIEM-Systeme. © Fraunhofer FKIE

Computerexperten haben bislang kaum eine Chance, Unternehmen oder Behörden dauerhaft vor Netzwerkeinbrüchen zu schützen. Zu zahlreich und wenig aussagekräftig sind die Ereignisse, die auf mögliche Hacker-Angriffe hindeuten. Mit PA-SIEM bekommen IT-Verantwortliche ein effektives Werkzeug an die Hand. So können sie Datenklau und Co. schneller entlarven und Daten besser schützen.

Bundestag gehackt – diese Meldung sorgte im Jahr 2015 für Schlagzeilen. Das Bedenkliche dabei: Der Datenklau blieb geraume Zeit unbemerkt, nur durch Zufall wurde er entdeckt. 16 Gigabyte Daten, vor allem Dokumente, E-Mails und Tastatureingaben, waren zu diesem Zeitpunkt schon in unbefugte Hände gelangt. Gefahr droht neben Behörden auch Unternehmen und anderen Organisationen.

Als Einfallstor dienen den Angreifern häufig Phishing-Emails, über die sie Zugriff auf die Computer der Empfänger erhalten, oder aber sie infizieren regelmäßig besuchte Webseiten. IT-Sicherheitsexperten haben dem momentan noch wenig entgegenzusetzen.

Zwar laufen in vielen Organisationen Ereignismeldungen in SIEM-Systemen zusammen, kurz für »Security Information and Event Management«. Diese enthalten jedoch riesige Mengen von Meldungen über den täglichen Betrieb – etwa darüber, welche Benutzer sich angemeldet haben oder welche Internetseiten geöffnet wurden. Für die Computerexperten ist es ein Ding der Unmöglichkeit, in der nicht enden wollenden Datenflut die auf einen Einbruch hindeutenden Meldungen zu finden. Ergo: SIEM-Systeme gleichen oft einem Datengrab.

Hinweise in Ereignismeldungen erkennen und korrelieren

Künftig ist es möglich, Netzwerkangriffen schneller auf die Spur zu kommen. Möglich macht es die Software PA-SIEM, kurz für »Profilbasierte Anomalieerkennung für SIEM-Systeme«. Entwickelt wird sie von Forschern am Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE in Bonn und ihren Kollegen der Ostbayerischen Technischen Hochschule OTH Regensburg und der NETZWERK GmbH im gleichnamigen Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF.

»Statt Angriffe lediglich durch vorher festgelegte Regeln zu erkennen, berechnet PA-SIEM typische Angriffsmuster auch aus unvollständigen oder schwachen Hin-weisen«, sagt Rafael Uetz, Wissenschaftler am FKIE. »Auf diese Weise lassen sich Netzwerkeinbrüche deutlich effektiver und schneller erkennen.«

Die Forscher setzen dabei auf einen dreistufigen Prozess: Zunächst einmal sammelt die SIEM-Software wie bisher die Ereignismeldungen der einzelnen Arbeitsplatz-PCs und Server. Im zweiten Schritt durchsuchen spezielle Algorithmen diese Ereignismeldungen auf bekannte Hinweise sowie auf Anomalien, also auf Abweichungen vom üblichen Verhalten. Die Suchergebnisse können auf einen Einbruch hinweisen, müssen dies aber nicht zwangsläufig.

Sendet ein PC beispielsweise plötzlich auffällig viele Daten ins Internet, so kann es sich dabei um einen Einbruch handeln – oder aber der Mitarbeiter schickt lediglich außergewöhnlich große Dokumente an einen Kunden. Systeme, die solche Anomalien erkennen, gibt es bereits. Allerdings haben sie meist eine hohe Falsch-Positiv-Rate. Selbst wenn diese nur bei einem Promille liegt – also eine von tausend Meldungen fälschlicherweise als Bedrohung gesehen wird – laufen bei den Computerexperten je nach Größe des Unternehmens schnell mehrere Tausend Alarme pro Tag auf.

Ereignisketten sind der Weg zum Ziel

»Der Clou liegt quasi im dritten Schritt: Wir kombinieren die Hinweise und können die Fehlerrate somit stark senken«, erläutert Uetz. Ein vereinfachtes Zahlenbeispiel erläutert das: Bei einem Ereignis, das zu neunzig Prozent durch einen Angriff ausgelöst wurde, läge die Falsch-Positiv-Rate bei zehn Prozent. Reiht man zwei solcher Meldungen hintereinander – kommt also etwa eine E-Mail mit einem PDF-Anhang an und steigt später die ins Internet gesendete Datenmenge – sinkt diese Rate bereits auf ein Prozent – also auf zehn Prozent von zehn Prozent –, bei einer Dreier-Verknüpfung gar auf 0,1 Prozent.

Eine solche Ereigniskette, Experten sprechen von der »Intrusion Kill Chain«, gab es auch im Bundestag: Eine Spear-Phishing-E-Mail installierte Schadsoftware, die anschließend Benutzernamen und Passwörter von Administratoren ausspähte und den Angreifern somit den Weg bereitete, um Daten zu klauen, zu löschen oder zu manipulieren. Mit der Software PA-SIEM wäre dies deutlich schneller aufgefallen.

https://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2017/august/datenklau-_-…

Media Contact

Silke Wiesemann Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Eine optische Täuschung gibt Einblicke ins Gehirn

Yunmin Wu erforscht, wie wir Bewegung wahrnehmen können. Inspiriert durch ein Katzenvideo, kam sie auf die elegante Idee, die Wasserfall-Illusion in winzigen Zebrafischlarven auszulösen. Im Interview erzählt die Doktorandin vom…

Globale Analyse über effektive und topographische Wassereinzugsgebiete

Forschende legen erste globale Analyse vor, wie effektive und topographische Wassereinzugsgebiet voneinander abweichen Topographisch skizzierte Wassereinzugsgebiete sind eine räumliche Einheit, die sich an den Formen der Erdoberfläche orientieren. In ihnen…

Strukturbiologie – Das Matrjoschka-Prinzip

Die Reifung der Ribosomen ist ein komplizierter Prozess. LMU-Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich dabei die Vorläufer für die kleinere Untereinheit dieser Proteinfabriken regelrecht häuten und ein Hüllbestandteil nach dem…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close