Bundesinnenministerium und Fraunhofer-Gesellschaft intensivieren Zusammenarbeit bei IT-Sicherheitsforschung

Hierzu erklärte Bundesinnenminister Schäuble: „Die Bedrohungen für die IT haben sich im ersten Halbjahr 2008 im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2007 verdreifacht. Insbesondere aufgrund der wachsenden qualitativen und quantitativen IT-Bedrohungslage ist es zum einen notwendig, Daten vor illegalem Zugriff zu schützen und zum anderen die Verfügbarkeit der IT abzusichern. Um den Gefahren dauerhaft begegnen zu können, soll nun die Allianz zwischen IT-Sicherheit und Forschung verstärkt werden.“

Umgesetzt wird die neue Partnerschaft durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums und das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT. Beide Einrichtungen pflegen schon seit langem eine erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Mit dem Vertrag sollen jetzt weitere Kooperationen initiiert und vertieft werden. „Menschen brauchen IT-Sicherheit und zuverlässige Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen. Die Sicherheitsexperten des BSI und der Fraunhofer-Gesellschaft haben das gemeinsame Ziel, Menschen so weit wie möglich vor technischen Bedrohungen zu schützen“, betonte Bullinger.

Relevante Themenfelder der Kooperation sind mobile Sicherheitslösungen, Internet-Frühwarnung zur schnellen Gefahrenerkennung und Datenschutz durch sichere digitale Identitäten, elektronische Ausweise und Signaturen. Ein intensiver und regelmäßiger Erfahrungsaustausch soll dazu beitragen, zukünftige Themen der Sicherheitsforschung aktiv zu gestalten, um aufkommenden Bedrohungen rechtzeitig und nachhaltig entgegenwirken zu können. Die Zusammenarbeit unterstützt die Bundesregierung bei der Umsetzung des Nationalen Plans zum Schutz der Informationsinfrastrukturen.

CASED, das Center of Advanced Security Research Darmstadt, wird eine bedeutende Rolle spielen. Das IT-Sicherheitszentrum, welches maßgeblich unterstützt durch Mittel des Landes Hessen unter Leitung von Professorin Claudia Eckert von TU Darmstadt und Fraunhofer SIT gegründet wurde, „bietet in seinem hochmodernen Labor Test- und Demonstrationsmöglichkeiten, die es in dieser Form noch nicht gibt“, freut sich die SIT-Institutsleiterin Eckert. Durch Kooperationen und Ausgründungen soll es gelingen, die Forschungsergebnisse besonders der Wirtschaft schnell zur Verfügung zu stellen.

Media Contact

Stefanie Heyduck idw

Weitere Informationen:

http://www.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Urtümliche Reaktionswege

Reaktionen im reduktiven Krebszyklus funktionieren auch mit Meteoritenpulver. Natürlich ablaufende chemische Reaktionen könnten sich zu den heute bekannten biochemischen Prozessen fortentwickelt haben. Ein Forschungsteam hat nun entdeckt, dass eine Reaktionsabfolge…

Tomographie zeigt hohes Potenzial von Kupfersulfid-Feststoffbatterien

Feststoffbatterien ermöglichen noch höhere Energiedichten als Lithium-Ionenbatterien bei hoher Sicherheit. Einem Team um Prof. Philipp Adelhelm und Dr. Ingo Manke ist es gelungen, eine Feststoffbatterie während des Ladens und Entladens…

Sternschnuppen aus den Zwillingen – die Geminiden kommen

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die Geminiden sorgen Mitte Dezember für einen schönes Sternschnuppenschauspiel. Mit bis zu 150 Meteoren pro Stunde gelten die Geminiden als reichster Strom des…

Partner & Förderer