Österreichs größter Supercomputer hat Vollbetrieb aufgenommen

<b>Schrödinger I</b>, <br> Österreichs größter Supercomputer, hat seinen <br> Vollbetrieb aufgenommen. <br> <br> <b>Copyright: </b>init.at <br>

init.at hat für die Universität Wien Österreichs größten Supercomputer, „Schrödinger I“, gebaut.

Der auf Basis von Linux arbeitende, massiv parallele Rechner hat eine Speicherkapazität von insgesamt 162GB RAM, über 6 Terabyte Plattenkapazität und ist mit 204.5 GFlops nach aktueller TOP 500 Liste der 147 schnellste Computer der Welt.

Der Cluster besteht aus 3 zentralen Servern und 160 Rechen-Knoten, die mit je einer AMD Athlon XP-1700+ CPU ausgestattet sind. Mit einem Gesamtpreis von 500.000 Euro wurde bei diesem Projekt ein extrem günstiges Preis/Leistungsverhältnis realisiert.

Schon der im Oktober 2001 aufgestellte erste Teil bewies hohe Stabilität und Performance und wurde von den Usern von Anfang an voll ausgelastet. Die jetzt gemessenen Performancewerte sind „ein klarer Beweis für die exzellente Arbeit unserer Experten und der Überlegenheit des Cluster-konzeptes in vielen Bereichen des high performance computing“, gibt sich Geschäftsführer Andreas Gudorf selbstbewusst. „Besonders stolz sind wir darauf, dass Schrödinger I kein typischer ’selfmade’ Cluster einer Universität ist, sondern wie beim Kauf einer Mainframe, alle Basisarbeiten von der Konzeption, über die Aufstellung bis hin zu Wartung und Support von uns durchgeführt wurden und werden“.

„Der Cluster wird für numerisch intensive Aufgaben in den Naturwissenschaften eingesetzt, vor allem in den Bereichen Theoretische Chemie und Materialphysik.“, erklärt Dr. Peter Marksteiner vom zentralen Informatikdienst der Universität Wien, „Wobei die große Zahl von erfolgreichen Industriekooperationen, die Praxistauglichkeit von Schrödinger I beweisst“, wie er betont.

Das Konzept von „Schrödinger I“ beinhaltet ausserdem eine kontinuierliche Aufrüstung in den nächsten vier Jahren und garantiert damit, dass der Cluster auch in Zukunft zu den Schnellsten der Welt zählen wird.

Bei einem Wertschöpfungsanteil von über 40% in Österreich handelt es sich um ein Produkt „Made in Austria“.

Ansprechpartner für Medien

Andreas Gudorf pte.monitor

Weitere Informationen:

http://www.init.at http://www.top500.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen