Es muss nicht immer Glasfaser sein

Per Videokonferenz kann Physik auch für Kinder im Krankenhaus anschaulich werden - mit dem Übertragungsstandard SDSL und ohne teure Glasfaserleitung. <br>© Siemens Pressebild <br>

Pisa-Studie hin oder her – Schüler sollten geistig wie körperlich im Unterricht präsent sein. Im Normalfall zumindest, denn es geht auch anders, wie ein Projekt des Münchener Schulreferats gezeigt hat: Kinder, die für längere Zeit im Krankenhaus behandelt werden, konnten über sehr schnelle Datenverbindungen direkt und interaktiv am Schulunterricht teilnehmen. Das »digitale Klassenzimmer am Krankenbett« hilft, die jungen Patienten weiterhin in ihre vertraute Klassengemeinschaft einzubinden. Über die Fürsorge der Eltern hinaus durchbricht dies deren krankheitsbedingte Isolation und unterstützt die Genesung.

Per Videokonferenz schalten sich die Patienten in ihre Schulstunde ein und nehmen über den PC aktiv am Unterricht teil. Sie können zusehen, sich elektronisch melden oder vom Lehrer aufgerufen werden. Selbst mit Klassenkameraden zu schwätzen, ist möglich. Tafelanschriften, Arbeitsunterlagen oder Versuchsaufbauten werden als Bild übertragen – Hausaufgaben als E-Mail versandt und korrigiert.

Was im Schwabinger Krankenhaus und zwei Münchener Schulen erfolgreich getestet wurde, verlangt nach neuesten Techniken der schnellen Datenübertragung: xDSL. Dabei steht x vor Digital Subscriber Line für verschiedene Übertragungsstandards, die variabel eingesetzt werden. Je nach technischer Ausstattung der Endgeräte, Leitungslänge sowie Art, Anzahl und Aktivität von Kanälen für Ton und Bild sind dies: H wie hochbitratig, S wie symmetrisch oder A für asymmetrisch. SDSL verwendeten die Techniker von Siemens, dem lokalen Netzbetreiber Mnet und der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK im beschriebenen Projekt. Damit werden Daten in beiden Richtungen bis zu 35-mal schneller übertragen als mit einem herkömmlichen Modem bei 57 Kilobit pro Sekunde. Die alten Kupferleitungen mussten dazu nicht einmal schnelleren Glasfasern weichen.

»Dies ist ein entscheidender Punkt«, weiß der ESK-Ingenieur Andreas Bittlinger. »Da das Netz aus Kupferdoppeladern über Jahrzehnte gewachsen und derart engmaschig ist, versuchen wir, auf ihm die höchstmögliche Datenrate laufen zu lassen. Denn im Gegensatz zu unserem ist schon manches Projekt an den hohen Kosten für neue Glasfaserleitungen gescheitert.«

Media Contact

Dipl.-Ing. (FH) Andr. Bittlinger Mediendienst

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eiskernprojekt beendet zweite Antarktis-Saison erfolgreich

Bohrprojekt Beyond EPICA erreicht eine Tiefe von 808 Metern im antarktischen Eisschild. Die zweite Antarktis-Saison des Eiskern-Bohrprojekts Beyond EPICA – Oldest Ice wurde erfolgreich abgeschlossen. Das internationale Forschungsprojekt wird von…

Mobilfunksystem für die zuverlässige Fernsteuerung von Drohnen

Unterbrechungsfreie Datenübertragung für unbemannte Flugkörper. Drohnen sind immer häufiger auch außerhalb der Sichtweite der steuernden Person unterwegs. Jedoch eignen sich konventionelle Fernsteuerungen aufgrund ihrer Reichweitenbegrenzung nicht für solche Flüge. Einfache…

Energetischer Quartiersumbau für bezahlbares Wohnen

Im Großprojekt »smood® – smart neighborhood« arbeiteten in den vergangenen Jahren unter wissenschaftlicher Beteiligung von Fraunhofer 16 Unternehmen, vier Forschungseinrichtungen und ein Verein an der Zukunft der energetischen Sanierung: Vom…

Partner & Förderer