Identtechnik für „Elektronischen Tierpass“ in Schleswig-Holstein

Mit dem „Elektronischen Tierpass“ soll der Lebenslauf von Nutztieren wie Rinder und Schweine lückenlos dokumentiert und kontrolliert werden können – vom Erzeuger bis zum Verbraucher. Dazu beteiligt sich Siemens Automation & Drives (A&D) gemeinsam mit der Bundesdruckerei, Infineon und Orga an einer Machbarkeitsstudie des Landes Schleswig-Holstein. Mit Hilfe des Tierpasses soll die Seuchenprävention verbessert und der Landwirt bei Tierzucht, Gesundheitspflege und Überwachung seines Tierbestands unterstützt werden. Das Projekt, bei dem die Bundesdruckerei die Projektführung übernommen hat, wurde öffentlich erstmals auf der „Grünen Woche“ (11. – 20. Januar 2002 in Berlin) vorgestellt – auf dem Stand „Qualitätstore“ des Ministeriums für ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein. Die offizielle Vorstellung erfolgte am 13. Januar durch Schleswig-Holsteins Ministerpräsidentin Heide Simonis.

Die zu überwachenden Tiere sollen über einen Kunststoffanhänger, auf dem der individuelle Lebenslauf abgespeichert ist, identifiziert werden. Der Kunststoffanhänger wird zusätzlich auf der Ohrmarke befestigt, den Rinder und Schweine in Deutschland tragen müssen. Eine zusätzlichen Belastung für das Tier entsteht dadurch nicht. Über Handleser oder beim Durchgang durch ein „Qualitätstor“ werden die Kunststoffanhänger mit so genannter berührungsloser RF-(Radio Frequency)-Identtechnik gelesen oder beschrieben.

Siemens A&D als einer der Projektpartner liefert die Identtechnik für den Kunststoffanhänger: In dieser Technik verfügt Siemens über langjährige Erfahrung und hat bereits eine Reihe von Systemen für unterschiedlichste Anwendungen entwickelt – vor allem für die industrielle Produktion sowie die Logistik. Hier wie auch beim Elektronischen Tierpass bestehen erhöhte Anforderungen an berührungslose Identsysteme, beispielsweise Unempfindlichkeit gegen Verschmutzung und Temperaturschwankungen. Unter dem Produktnamen Moby bietet Siemens mehrere anwendungsspezifische Identsysteme an, die unter härtesten Produktions- und Umgebungsbedingungen einsetzbar sind. In der industriellen Produktion wird Moby beispielsweise für Werkstückträger und Werkzeuge in Montagelinien eingesetzt, in der Logistik und Distribution etwa für Container, Boxen und Ladungsträger und in verkehrstechnischen Anwendungen zum Beispiel für U- und S-Bahnsysteme. Die Übertragungsreichweite liegt je nach System zwischen wenigen Zentimetern und drei Metern.

Media Contact

Siemens

Weitere Informationen:

http://www.ad.siemens.de/moby

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close