Software für Trinkwassernetze: Bauingenieure entwickeln Programm für Planung und Sanierung

Damit die österreichischen Wasserversorger die Instandhaltung der Trinkwasserrohre optimal planen können, haben Bauingenieure des Instituts für Siedlungswasserwirtschaft und Landschaftswasserbau der TU Graz jetzt eine spezielle Software entwickelt: Mit dem Programm „PiReM“ (Pipe Rehabilitation Management) haben die Wissenschafter ein elektronisches Werkzeug geschaffen, das eine wesentliche Entscheidungshilfe zum Erneuerungsbedarf der Leitungen liefern soll. Der Testbetrieb in Graz, Linz und Villach läuft bereits erfolgreich.

Nach Expertenschätzungen versickern allein in London täglich rund 894 Millionen Liter Wasser – ein Umstand, der auch das Preisniveau für die Konsumenten gefährdet und die Bedeutung zeitgerechter Sanierung der Trinkwasserleitungen verdeutlicht, damit ausreichend Wasser in einwandfreier Qualität zur Verfügung steht. Mit „PiReM“ haben die Grazer Bauingenieurwissenschafter Daniela Fuchs-Hanusch und Gerald Gangl in ihren Dissertationen eine Software geschaffen, mit der sie den Zustand der Rohrnetze vollständig abbilden und Vorschläge für eine sinnvolle Erneuerung anbieten können. „Wir bekommen dazu Daten von der jeweiligen Stadt oder Gemeinde, die Informationen über Material, Alter und Schäden der Rohre beinhalten. Daraus modellieren wir am PC den Erneuerungsbedarf der Leitungsnetze“, erläutern die Forscher ihre Arbeit.

Gemeinsam mit den Wasserwerken in Graz, Linz und Villach testen sie derzeit die neue Software. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit gefördert und im Rahmen des „Kompetenznetzwerks Wasserressourcen“ für den nationalen und internationalen Markteinsatz weiterentwickelt.

Möglich ist mit „PiReM“ sowohl eine mittel-, als auch eine langfristige Prognose, wie sich die Wasserleitungen in den nächsten Jahren entwickeln: Die Wissenschafter lassen die Rohre dazu virtuell altern. Abhängig vom Zustand der Leitungen lässt sich dann eine Prioritätenliste der notwendigen Sanierungen ableiten. „In der Regel basieren diese Arbeiten bisher auf den Erfahrungen der Wassermeister. Ziel unserer Arbeit war ein benutzerfreundliches Produkt zu schaffen, das den Planern als wirkungsvolles Werkzeug für die Instandhaltung der Trinkwassernetze dient und durch das sich auch die Kosten besser planen lassen“, so Fuchs-Hanusch und Gangl, die mit ihrer Entwicklung auch unter den besten Projekten des diesjährigen „Constantinus Award 2006“ der Österreichischen Wirtschaftskammer rangieren.

Rückfragen: Dipl.-Ing. Gerald Gangl
Tel: 0316 873 8871; Email: gangl@sww.tugraz.at

Media Contact

Mag. Alice Senarclens de Grancy idw

Weitere Informationen:

http://www.tugraz.at

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie Lymphknoten mit Blut versorgt werden

Droht eine Infektionskrankheit, läuft unser Immunsystem auf Hochtouren: Es setzt Antikörper, weiße Blutkörperchen und Fresszellen in Bewegung. Doch wie das funktioniert, ist noch nicht komplett verstanden – etwa bei den…

Programmierbare Laserstrahlen sparen mehr als 30 Prozent Energie

Neue Freiheiten eröffnen sich in der Lasermaterialbearbeitung: Mit einem Flüssigkristall-Modulator lässt sich das Strahlprofil eines Lasers zeitlich hochaufgelöst frei programmieren. Der Strahl kann auch in identische Kopien aufgeteilt werden. Zusammen…

Soziale Kompetenz für autonome Autos

KI-System deutet Fußgängerverhalten, um Interaktion zwischen Auto und Passanten zu ermöglichen. Autofahren ist mehr als Gas geben, lenken und bremsen: Eine entscheidende Rolle spielt die Verständigung mit anderen Verkehrsteilnehmern. Das…

Partner & Förderer