Speichertechnik: Pro Bit eine Insel

Wenn der Wind über die Dünen bläst, entstehen Wellen im Sand. In vergleichsweise kurzer Zeit wird eine gleichförmige Struktur erzeugt, für deren künstliche Herstellung Menschen sehr viel länger brauchen würden. Dieses Prinzip wenden die Nanotechnologen des Forschungszentrums Rossendorf auf Oberflächen an. Sie schicken einen Ionenstrahl über eine Probe, auf der er in ähnlicher Weise wie der Wind am Strand eine wellenförmige Struktur erzeugt; wird die Fläche gedreht, entstehen kleine Inseln, Größenordnung 20 bis 30 Nanometer (ein Nanometer entspricht einem Milliardstel eines Meters). Eingesetzt werden soll diese Technik in der Herstellung von Festplatten. Auf deren Speicherfilmen liegen die einzelnen Bits, die die Informationen enthalten, dicht nebeneinander. Durch die räumliche Nähe entstehen Wechselwirkungen zwischen ihnen. Je kleiner die Medien werden, desto stärker und störender die Wechselwirkungen. Dieses Problem könnte gelöst werden, indem jedem Bit ein räumlich abgegrenzter Ort, eben eine solche, mit dem Ionenstrahl erzeute Insel, zugewiesen wird. Für Computerhersteller, die immer mehr Informationen auf immer kleinerem Raum unterbringen müssen, ist diese Entwicklung von entscheidender Bedeutung.

Kontakt:
Dr. Jürgen Fassbender
Leiter der Abteilung Nanofunktionale Schichten
Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung
Forschungszentrum Rossendorf
Postfach 51 01 19
01314 Dresden
Tel: 0351 – 260 3096
E-Mail: j.fassbender@fz-rossendorf.de

Dr. Stefan Facsko
Leiter der Nachwuchsgruppe Hochgeladene Ionen
Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung
Forschungszentrum Rossendorf
Postfach 51 01 19
01314 Dresden
Tel: 0351 – 260 2987
E-Mail: s.facsko@fz-rossendorf.de

Im Jahr seines 800. Jubiläums ist Dresden vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft als „Stadt der Wissenschaft 2006“ ausgezeichnet worden. Als vielfältigste Wissenschaftslandschaft im Osten Deutschlands verfügt Dresden über eine Infrastruktur von zehn Hochschulen, drei Max-Planck-, fünf Leibniz- und elf Fraunhofer-Instituten. Hinzu kommen zahlreiche Transfereinrichtungen, Netzwerke, Kompetenzzentren sowie forschende Unternehmen. Mit der Reihe „Aktuelles aus der Forschung“ möchte das Projektbüro „Stadt der Wissenschaft 2006“ herausragende Projekte aus den Dresdner Wissenschaftseinrichtungen vorstellen und Ansprechpartner für die weitere Recherche bieten.

Media Contact

Susann Pfeiffer idw

Weitere Informationen:

http://www.dresden-wissenschaft.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer