Informationsverarbeitung in zehnfach schnellerem Takt

Prof. Dr. Gerald Kell wirft in der „Hochschulreihe“ einen Blick in die Zukunft


Einen Blick in die Zukunft der Informationsverarbeitung gewährt Prof. Dr. Gerald Kell im Rahmen der „Hochschulreihe“ mit seinem Vortrag „Informationsverarbeitung im 35-Gigahertz-Takt – eine Utopie?“. Die Veranstaltung beginnt am Mittwoch, 17. Mai, um 19.00 Uhr im Hörsaal 027 des Informatikzentrums der Fachhochschule Brandenburg (Magdeburger Straße 50).

Bei heutigen Computersystemen wird meist auch deren maximale Taktfrequenz angegeben. Sie ist sicher nur ein Leistungsmerkmal unter vielen weiteren, denn hiermit wird lediglich zum Ausdruck gebracht, wie schnell jeder einzelne Transistor als digitales Schaltelement arbeiten kann. Neuere auf dem Markt erhältliche Prozessorchips gestatten heute etwa einen Takt bis hin zum 4-Gigahertz-Bereich. Modernste Spitzentechnologien wie z.B. die SiGe:C-Technologie des IHP in Frankfurt/Oder erlauben jedoch unter bestimmten Bedingungen bereits heute die Herstellung von einfachen Bausteinen zur Informationsverarbeitung mit zehnfach schnellerem Takt. Inzwischen ist diese Technologie zur industriellen Reife gebracht worden. Im Rahmen des Vortrages ist es beabsichtigt, für diese Hochgeschwindigkeits-Technologie aufzuzeigen,

– welche prinzipiellen Probleme bei der Entwicklung schneller Schaltkreise existieren,
– welche Anwendungsbereiche bereits heute darauf warten,
– welche Zwischenergebnisse im Rahmen des vergangenen Forschungssemesters entstanden sind,
– welche weiteren Arbeiten nun zu einer breiteren Anwendung führen sollen, und
– wie ein Anwender auch ohne umfangreiche Spezialkenntnisse kreativ mit einer Hochgeschwindigkeits-Logik umgehen kann.

Prof. Kell ist sich sicher, dass es auch eine Stärkung der regionalen Wirtschaft und neue Arbeitsplätze mit sich bringen wird, wenn es gelingt, die Vorteile dieser Technologie zu erschließen.

Der Eintritt zur Vorlesung ist frei. Den nächsten Vortrag in der „Hochschulreihe“ hält Dr. Thomas Dombrowski am 28. Juni zum Thema „Der Mensch als Grenze zur Innovation und die Möglichkeit, sein Wissen zu bilanzieren“.

Media Contact

Stefan Parsch M. A. idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-brandenburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close