Lernendes Hörgerät mit schnellem Prozessor

Extrem schnelle, lernende Mikrochips machen neue Hörgeräte von Siemens zu winzigen Wundern am Ohr. Die Oberklassegeräte der Reihe Centra können erstmals auf so genannte Impulsgeräusche reagieren und ihre Intensität abschwächen, wie das Klacken eines Schuhabsatzes oder Gläserklirren. Weitere Innovationen: Die Geräte merken sich die Vorlieben ihrer Träger und errechnen die optimale Lautstärke. Außerdem verhindern sie Rückkopplungen automatisch. Bei Im-Ohr-Geräten schützt eine schalldurchlässige Membran die Schallöffnung vor dem Verstopfen durch Cerumen (Ohrensekret) und verlängert die Lebensdauer. Die Geräte kommen Ende Mai auf den Markt.


Hörgeräte verstärken oft nicht nur Gespräche, sondern auch Störgeräusche. Gespräche am Straßenrand versteht der Träger manchmal kaum, und der Geräuschpegel eines Windhauches gleicht dem eines Sturms.

Mikrochips mit kleinen Prozessoren können in Hörgeräten anhand unterschiedlicher Signalcharakteristika Störgeräusche herausfiltern und abschwächen. Allerdings gab es bisher keinen Algorithmus, der auf impulshafte Geräusche reagiert. Das Rascheln einer Zeitung zum Beispiel ist noch immer ein Störfaktor für den Nutzer. Siemens Audiologische Technik hat einen leistungsstarken Mikrochip entwickelt, der mit einer speziellen Funktion plötzlich auftretende Töne erkennen, berechnen und sie auf ein für den Nutzer erträgliches Maß reduzieren kann. Störende Windgeräusche lassen sich ebenfalls abschwächen. Gleichzeitig reagiert der Chip mit einem Anti-Feedback-System auf Rückkopplungen.

Die Geräte nutzen zudem ein Funksystem, das die Hörgeräte in beiden Ohren optimal und automatisch aufeinander abstimmt. Mit der neuen Funktion DataLearning speichert das Gerät alle Lautstärkeeinstellungen, die der Nutzer am Gerät oder per Fernbedienung vornimmt, errechnet einen optimalen Wert und stellt beide Geräte darauf ein. (IN 2006.04.6)

Ansprechpartner für Medien

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Niedertemperaturplasmen: Die maßgeschneiderte Welle

Plasmen werden in der Industrie zum Beispiel eingesetzt, um Oberflächen gezielt zu verändern, etwa Brillengläser oder Displays zu beschichten oder mikroskopische Kanäle in Siliziumwafer zu ätzen – eine Milliarden-Dollar-Industrie. Allerdings…

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen…

So schlank werden die Häuser der Zukunft

Ingenieurinnen und Ingenieure der HTWK Leipzig erforschen neue Materialien, um Gebäude nachhaltiger zu machen und Ressourcen zu sparen In der Einsteinstraße in Dresden entsteht aktuell ein Haus, das einen Einblick…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen