Kunden vor Datenkorruption schützen

EMC liefert erste Anwendung für Oracles HARD (Hardware Assisted Resilient Data)-Initiative

EMC und Oracle präsentieren mit EMC Double Checksum eine neue Software zum Schutz vor Datenkorruption und -verlust im gesamten Speichernetzwerk. Die beiden Unternehmen wollen damit die Datenkorruption minimieren und Arbeitsunterbrechungen sowie zeitraubende Recovery-Prozesse vermeiden. EMC Double Checksum ist die erste Datenschutz-Anwendung für die HARD-Initiative von Oracle. Das Programm entdeckt fehlerhafte Daten, bevor sie gespeichert werden und verhindert die Ausbreitung im Speichernetz.

EMC Double Checksum integriert Oracles Lösung zur Daten- bewertung in Symmetrix-Speichersysteme von EMC unter Verwendung der Enginuity-Betriebsumgebung des Speicher- herstellers. Diese Kombination ist die leistungsfähigste und sicherste Enterprise-Storage-Lösung, die derzeit am Markt erhältlich ist.

Datenschutz auf allen Ebenen des Netzwerks

Datenkorruption kann verheerende Auswirkungen auf die Arbeitsabläufe in einem Unternehmen haben. Datenbanken von Oracle und die Symmetrix-Speichersysteme von EMC verfügen zwar standardmäßig über Funktionen, welche die Datenintegrität sicher stellen, allerdings bieten nicht alle Netzwerkkomponenten diesen Schutz. EMC und Oracle haben deshalb gemeinsam eine Lösung entwickelt, die vor Datenkorruption in jeder Netzwerk- schicht zwischen Datenbank und Speichersystem schützt.

Zum Database Management System von Oracle gehört eine Datenschutzfunktion, die eine Prüfsumme berechnet. Diese dient als eindeutige Kennung für jede Schreibanfrage. Laufen die Daten nun durch die verschiedenen Komponenten des Speichernetzwerkes, berechnet das Symmetrix-System mit EMC Double Checksum eine eigene „doppelt geprüfte“ Summe, die mit der von Oracle verglichen wird. Stimmen beide überein, werden die Daten auf die Platte geschrieben. Wurden die Daten auf ihrem Weg vom Server zum Speichersystem verändert oder zerstört, kann der Systemadministrator sofort reagieren oder eine anschließende Reparatur veranlassen.

Wichtige Geschäftsdaten verfügbar halten

„In komplexen, vernetzten Speicherumgebungen fließen die Daten durch eine Vielzahl von Komponenten wie Server, Speichersysteme, Switches oder Host Adapter“, erläutert Chuck Hollis, EMC Vice President of Markets and Products. „Jede Komponente gefährdet potentiell die Fehlerfreiheit der Daten auf ihrem Weg in das Speichersystem. EMC Double Checksum identifiziert korrupte Daten, korrigiert die Fehler und erspart Unternehmen Ausgaben in Millionenhöhe.“

Im Speichernetz selbst ist Datenkorruption höchst unwahr- scheinlich. Kommt sie trotzdem vor, wird es für das Unter- nehmen teuer, denn die zerstörten Daten werden nicht sofort bemerkt. Dann muss die komplette Datenbank wieder hergestellt werden. Im Idealfall ist der Backup nur einige Stunden alt. Ist die letzte Sicherung allerdings Tage oder Wochen her, können die Geschäftsabläufe sich dramatisch verlangsamen.

„EMC Double Checksum ist die Antwort auf die Befürchtungen vieler Kunden. Mit der Einführung einer zusätzlichen Schicht für die Datenintegrität haben EMC und Oracle ein bedeutendes Werkzeug geschaffen, dass die wichtigsten Geschäftsdaten verfügbar hält“, so Tony Prigmore, Senior Analyst bei The Enterprise Storage Group. „Mit dieser Software können Anwender ihre Informationsbestände effizienter verwalten und profitabler nutzen.

Media Contact

Ute Ebers Fink & Fuchs Public Relations AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close