Informationen ortsbezogen und personalisiert auf das Handy übermitteln

Wirtschaftsinformatiker präsentieren Anwendung aus dem Projekt Mediaconomy auf der CeBIT


Neue Anwendungen für Dienste im mobilen Internet präsentieren Göttinger Wissenschaftler auf der diesjährigen Computermesse CeBIT. Vorgestellt wird das Softwareframework PULS, das im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojektes Mediaconomy an der Georg-August-Universität entwickelt wurde: Dieses „Programmgerüst“ bietet Anwendern die Möglichkeit, Informationen auf der Grundlage von Bluetooth-Transpondern per Funk zur Verfügung zu stellen. Diese können ortsbezogen und personalisiert auf ein mobiles Endgerät wie etwa ein Handy übermittelt werden, so Prof. Dr. Matthias Schumann, Mediaconomy-Sprecher und Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik. Mediaconomy ist mit dem PULS-Framework auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Halle 9 (Stand B 40) vertreten. Die internationale Fachausstellung für Informations- und Kommunikationstechnik findet von heute an bis zum 15. März 2006 in Hannover statt.

Die Abkürzung PULS steht für Personalized Ubiquitous Location-based Services. Ortsbezogen bedeutet in diesem Fall, dass die Informationen jeweils nur an einem ausgewählten Ort empfangen werden können. Sie lassen sich dabei automatisch nach den individuellen Interessen eines Empfängers filtern, also personalisieren. „Unser Softwareframework mininiert den Aufwand, Informationspakete für eine solche Form der Anwendung aufzubereiten. Auf diese Weise können Informationen ebenso leicht bereitgestellt werden wie über das Internet“, betont Prof. Schumann. Die Entwicklung von PULS ist Teil der Arbeiten im Forschungsprojekt Mediaconomy, das sich mit Problemstellungen in der Internetökonomie beschäftigt. Ziel ist es, die Auswirkungen internetbasierter Anwendungen am Beispiel der Medienbranche zu untersuchen und neue Gestaltungsmodelle zu entwickeln. Die Forschungsarbeiten werden seit Sommer 2003 vom BMBF gefördert.

An dem Forschungsprojekt Mediaconomy unter der Federführung des Instituts für Wirtschaftsinformatik (Abteilung Wirtschaftsinformatik II) sind das Institut für Informatik und der Lehrstuhl für Multimedia- und Telekommunikationsrecht an der Universität Göttingen beteiligt. Weitere Partner sind die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen und das Soziologische Forschungsinstitut (SOFI). Sie bearbeiten insgesamt fünf Teilprojekte in den Bereichen „Mobiles Internet“ sowie „Wissenschaftskommunikation“. Dabei geht es neben neuen Nutzungsformen für Dienste im mobilen Internet unter anderem auch um den drahtlosen, breitbandigen Internetzugang sowie innovative Institutionen im System des wissenschaftlichen Publizierens. Begleitet wird die Forschung in diesen Schwerpunktthemen von wirtschaftswissenschaftlichen, rechtlichen und soziologischen Untersuchungen. Informationen im Internet können unter http://www.mediaconomy.de abgerufen werden.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Matthias Schumann
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Institut für Wirtschaftsinformatik
Abteilung Wirtschaftsinformatik II
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-,4442 Fax (0551) 39-9735
e-mail: wi2@uni-goettingen.de

Media Contact

Marietta Fuhrmann-Koch idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close