Schluss mit Spam – Mails: Forscher der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn entwickeln effizienten Spam-Filter

Präsentation auf dem Gemeinschaftstand der nordrhein-westfälischen Hochschulen auf der CeBIT 2006


Bei Spam-Mails handelt es sich, frei übersetzt, um unerwünschte Werbe-E-Mails, die durch ihr massenhaftes Auftreten die Kommunikation im Internet maßgeblich behindern und Internet-Nutzer zunehmend verärgern.

Damit könnte jetzt Schluss sein, denn Forscher der Fachhochschule Südwestfalen haben einen wirkungsvollen Spam-Filter entwickelt. Prof. Dr. Martin Hühne und Prof. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Ulrich Lehman entwickelten auf Basis von Methoden der Computational Intelligence (CI) einen Spam-Filter, der unerwünschte E-Mails am unternehmenseigenen Mailserver effizient und zuverlässig kennzeichnet bzw. aussortiert. Er lernt durch Rückmeldungen der Benutzer im laufenden Betrieb weiter dazu und kann auch in Kombination mit gegebenenfalls schon bestehenden Spam-Filtern betrieben werden.

Für die beiden Hochschullehrer hat sich gezeigt, dass es keine optimale Filtermethode gibt, sondern dass das beste Ergebnis erzielt werden kann, wenn gute Filtermethoden kombiniert werden. Für die Entwicklung des Filters wurden verschiedene CI-Methoden für ihren Einsatz bei der Spam-Abwehr bewertet, ausgewählt und optimiert. In der auf der CeBIT vorgestellten Lösung kommt ein Bayes-Filter für „Spam-Wörter“ in gewichteter Kombination mit zwei KNN für statistische Informationen und Spam-Wörter sowie eine Whitelist zum Einsatz. Ein Rückmelde-Verfahren in Form einer geschlossenen Schleife regelt die Verbesserung der Filterwirkung im laufenden Betrieb.

Der Spam-Anteil in den Mailboxen der Nutzer konnte in den Versuchsreihen bei einem IT- Unternehmen in der Region dadurch auf einen Anteil von 0,4 Prozent gesenkt werden.

Entwickelt wurde der Spam-Filter im Rahmen der vom Innovationsministerium an der Hochschule eingerichteten Kompetenzplattform „Computer Vision based on Computer Intelligence“ in Kooperation mit der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale (KDVZ) Hellweg-Sauerland. Auch Diplomanden des Fachbereichs Angewandte Informatik waren an der Entwicklung beteiligt.

Erstmalig präsentieren die Hochschullehrer den Spam-Filter auf dem Gemeinschaftsstand der nordrhein-westfälischen Hochschulen im Rahmen der CeBIT vom 9.-15. März in Hannover in Halle 9, Stand C/16.

Media Contact

Birgit Geile-Hänßel idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-swf.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer