Ein haptisches Gerät erfüllt virtuelle Welten mit Leben

Ein in Frankreich entwickeltes tragbares haptisches Gerät ermöglicht realistischere Interaktionen zwischen Nutzer und virtuellen Umgebungen.

Um virtuelle Welten erlebbar zu machen, müssen möglichst viele menschliche Sinne einbezogen werden. Die ersten Bemühungen bezogen dabei vor allem das Sehen und Hören ein. Jetzt richten sich die Anstrengungen verstärkt auf das Fühlen.

Über haptische Geräte kann der Nutzer über den Tastsinn mit virtuellen Umgebungen interagieren. Die französischen Experten von CEA LIST entwickelten ein tragbares haptisches Gerät mit 2 Freiheitsgraden (DOF – Degrees Of Freedom). Das Gerät wurde so entworfen, dass ein großer Bewegungsradius möglich ist. Da das Gerät tragbar ist, kann sich der Nutzer frei im Raum bewegen. Informationen über die jeweilige zeitliche und räumliche Position werden kabellos übermittelt. Dies entspricht einer bedeutenden Verbesserung gegenüber bestehenden Instrumenten, wie beispielsweise einem Joystick oder einer Computermaus.

Die Qualität des gefühlsmäßigen Feedbacks für den Anwender ist dank des hochmodernen Antriebs und der fortschrittlichen Elektronik des Geräts mit einer Kraft von 5 Newton beachtlich. Informationen über Formen und Strukturen werden über taktile Aktoren übermittelt.

Der Immersive Theatre Demonstrator (ITD), der im Rahmen des Projekts MUVII IST entwickelt wurde, diente als Kontext zur Demonstration des Potenzials der neuen Technologie. In diesem kinoähnlichen, allumfassenden Demonstrationssaal konnte der Nutzer mit Hilfe des haptischen Geräts in einer virtuellen archäologischen Ausgrabungsstätte mit verschiedenen Werkzeugen arbeiten.

CEA LIST hat das Gerät jetzt zum Patent angemeldet. Es wird nach strategischen Partnerschaften gesucht. Haption, eine Spin-off-Firma von CEA LIST, wird die kommerzielle Nutzung der Technologie vorantreiben.

Media Contact

Jean-Pierre Friconneau ctm

Weitere Informationen:

http://www.cea.fr

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer