Ein Puzzlestein für die Telephonie der Zukunft

Chemnitzer Informationstechniker entwickelten Software, die eine IP-Sprachkommunikation zwischen mobilen WLAN-Systemen ermöglicht


Eine neue Technologie erobert derzeit die Telekommunikationsbranche: „Voice over IP“ (VoiP). Vor etwa zehn Jahren kam das erste Telefon, das Sprachsignale über das Internet überträgt, auf den Markt. Und in fünf bis zehn Jahren, so die Schätzungen von Marktforschern, hat VoIP die heute bekannte Telephonie abgelöst. Diese Vision wird greifbar, wenn Wissenschaftler der Professur für Daten- und Kommunikationstechnik der TU Chemnitz und des Instituts für Datenkommunikation Chemnitz ihre Forschungsergebnisse vorlegen. Sie entwickelten eine komplette VoIP-Softwareumgebung für Mikrocontollersysteme, die mit dem freien Betriebssystem „Embedded Linux“ arbeiten. Damit lässt sich ein Telefoniedienst in Funknetzen („Wireless LAN) nach dem Standard 802.11x einfach realisieren. Auch die dynamische Weiterleitung der VoIP-Verbindungen über mehrere WLAN-Teilnehmer hinweg wurde realisiert, so dass die räumliche Erreichbarkeit der Gesprächsteilnehmer erheblich gesteigert werden kann.

Ebenfalls getestet wurde der Einsatz eines so genannten „Gateway“-Systems ins öffentliche Telefonnetz. Ein handelsüblicher Linux-PC mit der frei verfügbaren Software „Asterisk“ bildet die Brücke zwischen den mobilen Teilnehmern im kostenfreien privaten WLAN-Netz zum öffentlichen Fernsprechnetz.

Die Erweiterung der „Embedded Linux“-basierten Mikrocontrollersysteme um die Fähigkeit zur VoIP-Kommunikation eröffnet vielfältige Einsatzmöglichkeiten der Software und Hardware. Sowohl der Aufbau eigener bzw. privater VoIP-Telefonnetze, die Anbindung an öffentliche Telefon- und Mobilfunknetze mittels Gateway als auch die Einbindung in andere VoIP-Netze ist denkbar. Funktionen wie VoIP-Anrufbeantworter, VoIP-Informationsdienste und Verteilnetze für Sprachnachrichten sind auf Basis dieser Arbeit nun auch für mobile oder stationäre „Embedded Linux“-Systeme realisierbar.

Erstmals präsentieren die Chemnitzer ihre Forschungsergebnisse vom 14. bis 16. Februar 2006 in Nürnberg auf einer der größten internationalen Fachmessen für Eingebettete Systeme, der „Embedded World“. Der mitteldeutsche Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ befindet sich in Halle 11, Stand 112.

Weitere Informationen: TU Chemnitz, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Professur für Daten- und Kommunikationstechnik, Reichenhainer Straße 70, 09107 Chemnitz, Thomas M. Knoll, Telefon (03 71) 5 31 – 32 46, E-Mail Knoll@etit.tu-chemnitz.de , sowie Institut für Datenkommunikation GmbH Chemnitz, Torsten Lauter, Telefon ( 03 71) 28 23 118, E-Mail Torsten.Lauter@indakom.de

Ansprechpartner für Medien

Mario Steinebach idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-chemnitz.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer