Modellprojekt Rheinland-Pfalz: Elektronische Gesundheitskarte Rheinland-Pfalz im Test

Wissenschaftliche Begleitung durch Universität Trier

Umstritten ist sie noch: die elektronische Gesundheitskarte. Jetzt wird seit November 2004 in Trier die „Elektronische Gesundheitskarte Rheinland-Pfalz“ (eGK RLP) getestet. Trier ist vom BMGS als eine von acht Modellregionen zur bundesweiten Einführung der eGK ausgewählt worden. Der Schwerpunkt der eGK RLP ist die elektronische Patientenakte (ePA). Diese enthält Daten über Befunde, Diagnosen, Therapien, Behandlungsberichte sowie Impfungen für eine fall- und einrichtungsübergreifende Dokumentation über den Patienten. Ziel ist eine bessere Kommunikation zwischen Hausarzt und Facharzt sowie Krankenhäusern und Apotheken. Die ePA soll insbesondere Behandlungen beschleunigen, unnötige Doppeluntersuchungen vermeiden und sicherere Diagnosen ermöglichen.

Um die möglichen Folgen der Einführung der eGK und insbesondere der ePA abzuschätzen, begleitet eine Projektgruppe der Universität Trier im Auftrag der KV Rheinland-Pfalz – Regionalzentrum Trier das Projekt wissenschaftlich. Diese wissenschaftliche Begleitung des Projektes umfasst zum einen eine Auswertung der Praxiserfahrungen, die die Nutzer mit der Chipkarte machen. Zum anderen werden aber auch die Trierer Bevölkerung und die niedergelassenen Ärzte zur ePA befragt, da sie später auch mit der eGK konfrontiert werden. Darüber hinaus soll festgestellt werden, ob mit der elektronische Gesundheitskarte Kosteneinsparungen zu erzielen sind. Das Projektteam plant umfassende Untersuchungen. Dazu gehören:

· Schriftliche Befragung der niedergelassenen Ärzte, die nicht am Versuch teilnehmen: Informationsstand zur eGK und ePA, Befürchtungen und Hoffnungen, Bereitschaft die freiwilligen Funktionen der elektronischen Gesundheitskarte anzubieten

· Telefonische Befragung der Trierer Bevölkerung: Informationsstand zur eGK und ePA, Befürchtungen und Hoffnungen, Akzeptanz und Bereitschaft die freiwilligen Funktionen der Karte zu nutzen

· Zweimalige Befragung der teilnehmenden Versicherten: Inanspruchnahme der ePA, wahrgenommene Vor- und Nachteile der ePA

· Zweimalige Befragung der teilnehmenden Ärzte: Inanspruchnahme der ePA, Verbesserung des Informationsflusses, wahrgenommene Vor- und Nachteile der ePA

· Auswertung von anonymisierten Serverdaten: Inanspruchnahme und Vernetzung
Aktuell wurden bereits 837 niedergelassene Ärzte des Bezirks der KV RLP – Regionalzentrum Trier angeschrieben, zur Zeit werden die Daten eingegeben und ausgewertet

Geschäftsführung:
Dr. Rüdiger Jacob

Wissenschaftliche Begleitung:
Prof. Dr. Hans Braun, Universität Trier
Prof. Dr. Alois Hahn, Universität Trier
Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier
Prof. Dr. Jost Reinecke, Universität Bielefeld

Projektmitarbeiter:
Dipl.-Volkswirt Andreas Heinz
Dipl.-Kauffrau Yasemin Mehmet
Links: http://www.vita-x.de

Sollten Sie Fragen zu dieser Erhebung haben, können Sie sich gerne an folgende Personen von der Universität Trier wenden:
Andreas Heinz
Tel.: 0651/201 – 3169
heinzan@uni-trier.de

Yasemin Mehmet
Tel.: 0651/201 – 3169
mehmet@uni-trier.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Niedertemperaturplasmen: Die maßgeschneiderte Welle

Plasmen werden in der Industrie zum Beispiel eingesetzt, um Oberflächen gezielt zu verändern, etwa Brillengläser oder Displays zu beschichten oder mikroskopische Kanäle in Siliziumwafer zu ätzen – eine Milliarden-Dollar-Industrie. Allerdings…

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen…

So schlank werden die Häuser der Zukunft

Ingenieurinnen und Ingenieure der HTWK Leipzig erforschen neue Materialien, um Gebäude nachhaltiger zu machen und Ressourcen zu sparen In der Einsteinstraße in Dresden entsteht aktuell ein Haus, das einen Einblick…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen