Mit intelligenten Produkten in eine erfolgreiche Zukunft

Sensoren am Teppichboden ermitteln beispielsweise die Zahl der anwesenden Personen. Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung Darmstadt

Ambient Intelligence ist eine der wichtigsten Zukunftstechnologien Europas. Bereits heute ist Informationstechnik in nahezu jedem Gebrauchsgegenstand integriert. Durch die Vernetzung verschiedenster technischer Geräte entsteht eine Intelligente Umgebung, die die Bedürfnisse des Menschen erkennt und selbstständig darauf reagiert. Das Entwicklungspotenzial von Ambient Intelligence gilt als ähnlich hoch wie das der Mobilfunkbranche mit einem weltweiten jährlichen Umsatz von über 500 Milliarden Euro. Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt trägt dieser Tatsache Rechnung und eröffnet am 22. Februar 2006 das Ambient Intelligence Lab. Hier können Unternehmen in einer realistischen Umgebung das komplexe Zusammenspiel zwischen verschiedenen Geräten untersuchen.


Vernetzt, intelligent, intuitiv – in Zukunft wird die Bedienung technischer Geräte zum Kinderspiel. Im Konferenzsaal erkennen in Zukunft Bodensensoren die Anzahl der Meeting-Teilnehmer und deren Aktivitäten, der PDA des Referenten sendet selbsttätig die vom Redner bevorzugten Präsentationsbedingungen wie Lichtverhältnisse, Ton- oder Beamereinstellungen an die entsprechenden Geräte im Raum und die Mobiltelefone schalten sich automatisch ab, sobald die Präsentation beginnt.

Für Unternehmen ist die Entwicklung dieser intelligenten Produkte mit großem Aufwand verbunden. Der Aufbau einer realistischen Testumgebung ist zeit- und kostenintensiv und so für viele Firmen nicht tragbar. Abhilfe schafft hier das Ambient Intelligence Lab der Abteilung Interaktive Multimedia Appliances des Fraunhofer IGD. Die einzigartige Infrastruktur erlaubt Forschungsarbeiten in allen Teilgebieten der Ambient Intelligence. Mit Hilfe des Labs können sich interessierte Unternehmen aktiv auf dem wachsenden Markt der intelligenten Produkte engagieren, ohne selbst in eine Entwicklungs- und Testumgebung investieren zu müssen. Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt es dabei viele: Unternehmen können sich als Sponsoren einbringen, Forschungsaufträge erteilen, Entwicklungen kaufen oder die Räumlichkeiten des Labors für eigene Testzwecke mieten.

Neuer Termin für Eröffnungsveranstaltung

Eröffnet wird das Ambient Intelligence Lab mit einer ganztägigen Science meets Business Veranstaltung. Experten aus Unternehmen und wissenschaftlichen Institutionen beleuchten die unterschiedlichen Facetten von Ambient Intelligence, Chancen und Herausforderungen, die technischen Hintergründe und Voraussetzungen. Dr. Reiner Wichert, Leiter der Abteilung Interaktive Multimedia Appliances am Fraunhofer IGD, präsentiert die Leistungen und Services des Ambient Intelligence Labs, die Räumlichkeiten und Technologien sowie bereits realisierte Ambient Intelligence Projekte des INI-GraphicsNet.

Für die Teilnahme am Eröffnungsworkshop erheben wir eine Gebühr von 90 Euro. Für Studenten gilt ein reduzierter Preis von 45 Euro. Darin enthalten sind alle Tagungsunterlagen sowie ein Mittagsimbiss und Getränke. Für Journalisten ist die Teilnahme kostenlos, um eine Anmeldung wird aber gebeten.

Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie ein Anmeldeformular erhalten Sie im Internet unter: http://www.ami-day.de
oder bei:
INI-GraphicsNet
Unternehmenskommunikation
Bernad Lukacin
Telefon: 06151/155-146
Telefax: 06151/155-446
E-Mail: bernad.lukacin@inigraphics.net

Nähere Informationen zum Ambient Intelligence Lab erhalten Sie bei:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
Abteilung Interaktive Multimedia Appliances
Dr. Reiner Wichert (Abteilungsleiter)
Telefon: 06151/155-574
Telefax: 06151/155-451
E-Mail: reiner.wichert@igd.fraunhofer.de

oder
Ali Nazari
Telefon: 06151/155-208
E-Mail: ali.nazari@igd.fraunhofer.de

Eröffnung des Ambient Intelligence Lab
Zeit: 22. Februar 2006, 10:30 – 17:00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy (IMEDIA) in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 rund 38 Millionen EURO.

Media Contact

Bernad Lukacin idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close