"iManual" oder Der "Siebener BMW hilft DVD-Recordern"

Erste Früchte der Kooperation von Universität Siegen und Fraunhofer FIT.


Papier ist geduldig – über gedruckte Bedienungsanleitungen mit nutzlosen und unverständlichen Ratschlägen haben die meisten von uns schon mal ärgerlich den Kopf geschüttelt. Abhilfe in einem neuen Medium verspricht iManual, ein Konzept für die Integration von (Fern-)Bedienung und Benutzerhilfe in einem PDA, mit einem Demonstrator für elektronische Fahrerunterstützungssysteme im Siebener von BMW. Ähnlich wie die universelle Fernbedienung heute wäre ein solcher PDA für ein breites Spektrum von Geräten nutzbar, würde aber weit über die Unterhaltungselektronik hinaus die Bedienung von Haushaltsgeräten und Autos unterstützen und auch von Servicetechnikern bei Reparatur und Wartung von Anlagen eingesetzt werden können. Zu den Kernideen des iManual-Konzepts gehört, dass

– die Geräte und Anlagen ihre aktuellen (Fehler-) Zustände (etwa per bluetooth) an den PDA melden, so dass der zutreffende Hinweise für die Bedienung oder Fehlerbehebung geben kann,

– die Benutzerhilfe didaktisch optimiert auf den jeweiligen Benutzer zugeschnitten ist, z. B. mit der tatsächlichen Bedienung in einunddemselben Bildschirm des PDA integriert ist und

– der PDA bei seiner Benutzerhilfe (z. B. per WLAN) Informationen und Dienste aus dem Web nutzt.

Das Konzept und der Demonstrator für die Siebener von BMW sind eins der ersten, viel versprechenden Resultate der Zusammenarbeit zwischen der Universität Siegen und dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT. In dieser langfristig angelegten, gerade mit einem Kooperationsvertrag rechtlich unterfütterten strategischen Partnerschaft mit dem Fraunhofer-Institut FIT schafft die Universität Siegen die Voraussetzungen dafür, dass leistungsfähige StudentInnen aus der Wirtschaftsinformatik sehr intensiv in die angewandte Forschung eines Fraunhofer-Instituts einbezogen werden und für ihre Diplomarbeiten und Dissertationen an komplexen Forschungsprogrammen mitarbeiten können.

Das Fraunhofer-Institut FIT profitiert zum einen von dem so mit aufgebauten Pool an hochqualifizierten KandidatInnen für seine Wissenschaftler-Stellen. Zum andern bieten deren Diplomarbeiten und Dissertationen deutlich mehr Raum als die Fraunhofer-typischen Kooperationsprojekte mit Unternehmen dafür, wissenschaftliche Fragen systematisch aufzuarbeiten und Fundamente für innovative Lösungen zu legen.

Einer der Promotoren dieser Zusammenarbeit ist Prof. Dr. Volker Wulf, Wirtschaftsinformatiker an der Universität Siegen mit dem Lehr- und Forschungsgebiet „Wirtschaftsinformatik und Neue Medien“. Von dort stammen ein wesentlicher Teil des iManual-Konzepts und der Demonstrator. Die enge Kooperation mit Fraunhofer FIT erstreckt sich u. a. auch auf ein gemeinsames Projekt für die Deutsche Telekom. Es soll die Möglichkeiten der Benutzer von mobilen Geräten (Handy, Smartphone, PDA) verbessern, diese Geräte auf die jeweiligen individuellen Bedürfnisse zu konfigurieren und so deren Leistungspotential und verfügbare Dienste möglichst gut zu nutzen.

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
+49 (0) 22 41/14-22 08

Ansprechpartner für Medien

Alex Deeg idw

Weitere Informationen:

http://www.fit.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in Korallen

Wie Plastik das Leben im Ozean beeinträchtigt, ist eine der drängenden Fragen der Meeresforschung. Eine neue Studie des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung (ZMT) befasst sich mit der Auswirkung von Mikroplastik…

HZDR-Forscher*innen kombinieren Magnetresonanz-Tomographie mit Protonentherapie

Den weltweit ersten Prototypen zur Echtzeit-Verfolgung für bewegliche Tumoren mittels Magnetresonanz-Tomographie (MRT) während der Protonentherapie wollen Forscher*innen des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) aufbauen. Dazu kombinieren sie am Nationalen Zentrum für Strahlenforschung…

Kleine Kraftpakete: Wie Rifforganismen den Folgen des Klimawandels widerstehen können

Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren. Die Meeresgeoökologin Dr. Marleen Stuhr vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen leitete die…

Partner & Förderer