Die Rationalisierung von PRISM

Als Teil des europäischen Klimaforschungsnetzwerks wurde der bestehenden Infrastruktur eine Oberfläche und ein Web-Guide hinzugefügt, um die Benutzer bei der Erdsystemmodellierung zu unterstützen.


Das PRISM-System (Programm für integrierte Erdsystemmodellierung) besteht aus einer Infrastruktur, die den Benutzer bei der Durchführung numerischer Experimente unterstützt. Dieser kann über standardisierte Schnittstellen austauschbare Modellkomponenten wie Atmosphäre, Ozean, Biosphäre und Chemie kombinieren. Mit Hilfe der Infrastruktur der Architektur können die Benutzer die Ergebnisse von einem entfernten Standort aus konfigurieren, übermitteln, überwachen, archivieren und diagnostizieren. Durch ihre Gestaltung, die ein Web Services System nutzt, werden Verwaltung und Vervielfältigung der Ressourcen minimiert. Darüber hinaus steht sie in Übereinstimmung mit Java-Clients.

Als Ergebnis dessen kann der Benutzer die Konfiguration an einen entfernten Standort übertragen, an dem sich die PRISM-Infrastruktur befindet. Neben der Tatasache, dass es sich um ein tragbares System für zahlreiche Plattformen und zur Fernnutzung handelt, weist das Web Services System zusätzliche innovative Merkmale auf. Einige davon umfassen eine Modularität, die verschiedene Anpassungs- und Nutzungsebenen sowie die Ansicht grafischer Oberflächen per SMS ermöglicht.

Die Vorteile sind wissenschaftlicher, sozialer und wirtschaftlicher Natur und erstrecken sich über ein breites Spektrum. Da sich den Benutzern der Infrastruktur nun keine technischen Probleme mehr in den Weg stellen, können sie sich auf die eigentliche Modellierung konzentrieren. Durch die Anwendung desselben Systems und die Nutzung von Fernsystemen können sich die Forscher vielmehr auf die Wissenschaft als auf Reisen konzentrieren. Da ein geringerer Support erforderlich ist, können sowohl große als auch kleine Rechendienste Zeit und Geld einsparen. Derzeit wurde in zwei Rechenzentren das kompletten Web Services System implementiert.

Media Contact

Stefanie Legutke ctm

Weitere Informationen:

http://www.mad.zmaw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer