Prismatischer Fokus auf die Erdmodellierung

Die verschiedenen Prozesse zur Erdsystemmodellierung ließen nur wenig oder überhaupt keinen Raum zur gemeinsamen Nutzung und zur Zusammenarbeit. Das PRISM-Projekt liefert nun eine gemeinsame Infrastruktur für unterschiedliche Computerplattformen.


Abgesehen von den Standardmöglichkeiten zur gemeinsamen Benutzung, die von verschiedenen Computerherstellern, Archiven und Nachrichtenforen angeboten werden, verfügten die Erdmodellierungsstandorte über keinerlei Mittel, ihre Kollaborationen auszubauen. Diese Tools waren zwar hilfreich, jedoch zur Förderung einer gesteigerten Effizienz oder, was noch wichtiger ist, zum Wissensaustausch bei weitem nicht ideal.

Dank eines EU-finanzierten Projekts namens PRISM erhalten Erdmodellierer nun mehr als ein bloßes Tool zum Wissensaustausch. PRISM ist Teil eines Projekts, das eine einzigartige gemeinsame Kopplungsinfrastruktur liefert, die für unterschiedliche Computerplattformen wie PC, NEC-SX, CRAY und IBM-Power4 ein gemeinsames Tool bietet.

Im Rahmen von PRISM sollte in erster Linie der wissenschaftliche Fortschritt gefördert werden, indem der breitere Austausch, die Verbreitung und die gemeinsane Analyse der Modellergebnisse vereinfacht wurden. Um dies zu erreichen, wurden standardisierte Datenformate, ein internetbasiertes Datennetzwerk und eine an das Raster amgepasste Software bereitgestellt.

Diese vereinfachen die Zusammenstellung der Modellierungsdaten und die Ausführung, Nachbearbeitung und Visualisierung, die an die nutzerspezifischen Vorzüge angepasst werden können. Die PRISM-Infrastruktur ermöglicht den unkomplizierten Austausch von Komponentenmodellen und deren Ergebnissen zwischen verschiedenen europäischen Wissenschaftlern und Forschungsinstitutionen.

Somit setzte sie die Standards zum Datenaustausch zwischen Modell und Kopplern fest und lieferte darüber hinaus ein Mittel, durch das der Vergleich zwischen Experiment und Modell mit minimalem Aufwand durchgeführt werden könnte. Dadurch sollte sie die Festlegung der zukünftigen Standards für Erdmodellierungssysteme unterstützen.

Media Contact

Stefanie Legutke ctm

Weitere Informationen:

http://www.mad.zmaw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close