Eine hochempfindliche Technologie zur passiven Erkennung

Eine erst kürzlich entwickelte Technologie zur Submillimeter-Wellenabbildung bietet eine gesteigerte Sensibilität zur passiven Erkennung durch Hindernisse wie Wolken, Wände, Erdboden und Kleidung.


Diese finnische Innovation basiert auf hochempfindlichen, kryogen gekühlten (4°K), mit Breitbandantennen gekoppelten, supraleitenden Mikrobolometern mit Hot-Spot-Funktion. Die Technologie kann zur passiven Erkennung einer Submillimeter-Wellenstrahlung wie beispielsweise für Anwendungen im Bereich des Sicherheitsscreenings eingesetzt werden.

Verglichen mit anderen Konkurrenz-Verfahren, wie z.B. Überlagerungsempfänger, die eine aktive Submillimeter-Beleuchtung nutzen, sind die Systeme zur Submillimeter-Wellenabbildung einfacher zu bedienen und weniger kostenintensiv. Zusätzlich dazu sind Letztere praktischer in ihrer Anwendung, da Reflexionen ausbleiben, die das häufigste Problem der derzeitigen Technologien bilden.

Die patentierte Technologie kann den Bereich der Sichtbarmachung und Abbildung durch Wolken, Nebel, Wände, Erdboden und Kleidung in hohem Maße unterstützen. Solche Anwendungsbereiche umfassen die Luftraumüberwachung an Flughäfen, besonders unter Bedingungen geringer Sichtweiten, sowie die Entdeckung von Minen unterhalb der Erdoberfläche und von Waffen unter Kleidungsstücken in Bereich der Flughafensicherheit.

Es werden industrielle Partner im Bereich Sicherheit bzw. Abbildungsverfahren für die weitere Zusammenarbeit gesucht, einschließlich Entwicklung weiterer Anwendungen und Nutzung der bestehenden Fachkenntnisse.

Media Contact

Matti Poutanen ctm

Weitere Informationen:

http://www.ircfinland.fi

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer