Start eines großen Feldtests von Nahfeldkommunikation

Kontaklos bezahlen per NFC-Handy - Philips

Sportstadion dient als Versuchslabor für die drahtlose Bezahltechnik

Philips will in einem großen Feldversuch die NFC (Near Field Communication)-Technik, die in österreichischen Philips-Labors entwickelt wurde, testen. Gemeinsam mit Partner-Unternehmen ist ein sechs-monatiger Testlauf im Sportstadion Philips-Arena in Atlanta geplant. Verfahren zu kontaktlosem Bezahlen, Übertragung von Multimedia-Content auf mobile Endgeräte und anderen Dienstleistungen sollen von den Stadion-Besuchern getestet werden.

An dem Versuch sind neben Philips die Firmen Nokia, Visa USA, ViVOtech, Cingular Wireless und die Chase Bank beteiligt. Gemeinsam mit den Betreibern des Stadions sollen sichere drahtlose Verfahren zur Vereinfachung von Bezahlservice und Dienstleistungen optimiert werden. Um an diesem Feldtest teilzunehmen, müssen die Besucher jedoch einige Voraussetzungen erfüllen: Man muss Inhaber einer Saisonkarte sein, eine Visa-Karte der Chase-Bank, einen Telefonvertrag mit Cingular Wireless und ein Nokia 3220, das mit einem NFC-Chip ausgestattet ist, haben. Dann jedoch steht dem ausführlichen Testen nichts mehr im Weg. 150 kontaktlose Point-of-Sale-Lesegeräte hat ViVOtech im Stadion installiert. Bei diesen kann nun durch Hinhalten des Mobiltelefons an Verkaufsständen bezahlt oder Content auf das Handy geladen werden.

Neben Atlanta führt Philips auch in Europa Tests durch. Im hessischen Hanau können im öffentlichen Verkehrsnetz Fahrkarten über NFC-Handys erworben werden. „Zum Bezahlen hält man das Mobiltelefon beim Fahrkartenautomaten zum Lesegerät. Entwertet wird dann im Bus, indem man das Handy ebenfalls zu einem Lesegerät hält“, erklärt Alexander Tarzi von Philips Semiconductors gegenüber pressetext. „Natürlich sind auch die Fahrkartenkontrollore mit entsprechenden Devices ausgestattet, um die Gültigkeit der elektronischen Fahrscheine zu überprüfen.“ Im französischen Caen ist der Versuch umfangreicher. „Dort kann per NFC im Supermarkt eingekauft werden, Parktickets bezahlt und touristische Information auf das Handy geladen werden“, so Tarzi.

Bis 2010 erwartet Erik Michielsen, Analyst beim Marktforscher ABI Research, dass 50 Prozent der Mobiltelefone mit NFC ausgestattet sein werden. „Sieht jemand ein Werbeplakat für ein Produkt, das ihn interessiert, so kann er sich weitere Informationen darüber direkt vor Ort auf das Handy laden“, erklärt Michielsen seine Zukunftsvisionen. „Waren, Essen oder Tickets können drahtlos bezahlt und über die Kreditkarte abgerechnet werden.“ Sicher sei das Verfahren dadurch, dass es nur in sehr kurzer Distanz funktioniere, lediglich in einigen Zentimetern Abstand.

Media Contact

Andreas List pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.philips.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close