Karlsruher Forscher erfinden Nachbarschaftshilfe unter Videorekordern

Nie mehr Sendungen verpassen – Karlsruher Forscher erfinden Nachbarschaftshilfe unter Videorekordern

Nachwuchswissenschaftler der Universität Karlsruhe stellen heute auf dem Heidelberger Innovationsforum den vernetzten Videorekorder Videgor vor. Anders als bei den kommerziellen Angeboten der großen Konzerne, die auf teure Zentralrechner angewiesen sind, finden sich die Videgor Rekorder selbst und helfen sich gegenseitig. Dieser Trick spart Kosten und erhöht die Leistung der einzelnen Geräte. So können Videgor Rekorder sogar Sendungen abspielen, für deren Aufnahme sie gar nicht programmiert wurden.

Die Idee zu Videgor ist der Zerstreutheit der Wissenschaftler zu verdanken: „Ich habe mich immer geärgert, wenn ich nach Hause kam und merkte, dass ich vergessen hatte, den Videorekorder zu programmieren“, sagt Projektleiter Dr. Thomas Fuhrmann vom Institut für Betriebs- und Dialogsysteme. „Jetzt haben wir eine einfache Lösung für dieses Problem.“ Bei Videgor kann der Benutzer beliebig viele Sendungen gleichzeitig programmieren. Sein Gerät nimmt eine Aufzeichnung selbst vor; für alle anderen sucht es sich weitere Videgor Rekorder, welche die benötigte Sendung aufzeichnen können oder schon aufzeichnen. Durch diese Nachbarschaftshilfe können Videgor Rekorder alte Aufzeichnungen nachträglich noch tauschen. Es genügt, wenn ein Gerät eine Kopie aufbewahrt hat.

Grundlage für Videgor sind so genannte Peer-to-Peer Netzwerke. Das bedeutet, dass sich die Videgor Rekorder mit Hilfe des Internets ihr eigenes Beziehungsnetz aufbauen. Über dieses Netz können sie dann die benötigten Daten von den anderen Videgor Rekordern auf die eigene Festplatte laden. Dank der Verfahren der Karlsruher Forscher gelingt dies bei einem schnellen DSL-Internet-Anschluss in Echtzeit. Außerdem können in diesem Beziehungsnetz schwarze Schafe, die versuchen, fehlerhafte Daten zu verbreiten, erkannt und ausgeschlossen werden.

Nähere Informationen:
Dr. Thomas Fuhrmann
Institut für Betriebs- und Dialogsysteme – Systemarchitektur
Telefon 0721/608-6730 oder 0179 69 22 945
E-mail: fuhrmann@ira.uka.de

Media Contact

Dr. Elisabeth Zuber-Knost idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close