Unsichtbare Magie in einer vernetzten Welt

Alle Dinge unseres Alltags werden künftig miteinander vernetzt sein. „Sie nehmen ihre Umwelt wahr, verarbeiten Daten und kommunizieren miteinander“, sagte der Computerforscher Friedemann Mattern im Interview mit dem Siemens-Forschungsmagazin Pictures of the Future. „Das wird uns wie unsichtbare Magie vorkommen.“ Eine der visionären Vorstellungen des Experten für Verteilte Systeme an der Eidgenössisch Technischen Hochschule in Zürich ist ein Rasensprenger mit Sensor, der die Feuchtigkeit im Boden misst. Zugleich erhält er aus dem Internet den Wetterbericht und berechnet aus diesen Informationen, wann er wie viel Wasser auf den Rasen sprüht.

Mattern ist von der Verschmelzung von Mikroelektronik, Sensortechnik, neuen Materialien und drahtloser Kommunikation überzeugt. „Das führt automatisch zu solchen ‚Smart Objects“, sagt Mattern. Natürlich könnten wir weiterhin ohne vernetzte Gegenstände auskommen, aber „unser Streben nach Sicherheit, Status, Komfort und Unterhaltung führt dazu, dass sich viele solcher Anwendungen durchsetzen werden.“ Aber gerade die Vernetzung biete den entscheidenden Mehrwert – so wie ein Mensch mehr sei als die Summe seiner Körperzellen.

Technische Hindernisse sieht der Experte nur bei der Stromversorgung der Geräte. „Bei der Lösung des Energieproblems, also geringer Stromverbrauch und lange Batterielaufzeit kommt man nicht so schnell voran, wie ich mir das wünsche“, sagt Mattern. Bedrohlich empfindet er die verschiedenen Vernetzungsszenarien nicht, da wir seiner Ansicht nach nie völlig von den „intelligenten Dingen“ abhängig sein werden: Unsere Umwelt wird immer auch ohne die Hilfe intelligenter Systeme funktionieren.

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close