Simulation der kommunikativen Interaktion

Es wurde ein Modell der menschlichen Umwelt entwickelt, das die Kommunikation und Zusammenarbeit am Arbeitsplatz analysiert, um sowohl das Verständnis als auch die Interaktion zu verbessern. Demzufolge hilft es bei der Gestaltung nachhaltiger Arbeitsplätze, die die Kommunikation in physischen, indirekten und hybriden Umgebungen stützen.

Im Rahmen eines multidisziplinären und multikulturellen F&E-Projekts wurde ein vereinheitlichter Rahmen entworfen, der die Kompatibilität von unbeweglichen und mobilen als auch lokalen und räumlich entfernten Arbeitsplätzen gewährleistet. Es wurden Prototypen spezieller IKT-Tools angefertigt und entwickelt, um die innovative Anwendung der neu entstehenden Technologien und Dienste hervorzuheben.

Als Ergebnis wurde im Rahmen des SANE-Projektes (Sustainable Accommodation in the New Economy – Nachhaltige Arbeitsplätze in der Neuen Wirtschaft) ein Modell der menschlichen Umwelt entworfen. Dieses Modell soll eine gemeinsame Basis für den Austausch von Kenntnissen und Standpunkten mittels Interaktion und beiderseitigem Einverständnis bilden. Jede Art von Wissen muss an andere Menschen in irgendeiner Form weitergegeben werden, und genau auf diese Annahme richtet sich das Ziel des Modells. Demnach untersucht es aus der Perspektive der menschlichen Umgebung, wie Menschen am Arbeitsplatz zu beiderseitigem Einverständnis gelangen. Dadurch war man in der Lage, Kommunikationssupport für physische, indirekte und hybride Umgebungen zu schaffen.

Die gesuchte Methode musste sowohl flexibel als auch erweiterbar sein, damit sie inaktive und aktive Aspekte des Arbeitsplatzes gleichzeitig verbinden und trennen kann. Obwohl das Modell der menschlichen Umwelt ein theoretisches Gefüge ist, liefert es lebensähnliche Bedingungen der kommunikativen Interaktion durch die Darstellung zeitlicher und örtlicher Gegebenheiten sowie synchroner und asynchroner Räume. Das Modell ist zur Nutzung bei Forschungsarbeiten vorgesehen, deren Erkenntnisse für Schnittstellen zwischen Mensch und Computer in realen Arbeitsumgebungen angewandt werden.

Media Contact

Duska Rosenberg ctm

Weitere Informationen:

http://www.rhul.ac.uk/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer