Schneller lesen am Handy

Neue Software zeigt Texte auf kleinen Displays Wort für Wort an

Texte am Handy zu lesen soll mit BuddyBuzz einfacher gemacht werden, behaupten Forscher von der Stanford University. Die von ihnen entwickelte Software zeige Sätze auf dem Handydisplay Wort für Wort an. Die Technik, genannt RSVP (Rapid Serial Visual Presentation), eignet sich für die Darstellung von Text auf kleinen Displays wie Handys oder PDAs. Dabei wird ein Wort nur für einen Bruchteil einer Sekunde angezeigt bevor zum nächsten weitergeschaltet wird. Die Forscher versprechen, dass Texte leichter und schneller zu lesen seien als bei herkömmlichen Präsentationen in kleiner Schrift.

BuddyBuzz ist derzeit in einer Demoversion erhältlich und kann auf java-fähigen Handys installiert werden. Je nach Wunsch des Benutzers ist die Geschwindigkeit der Wortanzeige einzustellen. Auf der höchsten Stufe erscheinen die Wörter schneller, als sie ein guter Leser aussprechen kann. Geübte BuddyBuzz-Anwender können mit der Methode mehr als 1.000 Worte in der Minute erfassen, meinen die Stanford-Forscher. Dies sei auf jeden Fall viel mehr als mit der herkömmlichen Scrolling-Methode zu schaffen ist. Ein weiterer Vorzug der Software sei, dass sie die Syntax beherrscht. Sie zeige Namen länger an als Präpositionen und macht Pausen nach Punkt und Komma.

RSVP ist aber keine neue Erfindung. Bereits in den 70er Jahren forschte man in Stanford daran, um die Lese-Effizienz zu erhöhen. 2002 wurde vom Psychologie-Institut der Wichita State University ein Usability-Test durchgeführt, der klären sollte, ob RSVP von Palm-Anwendern angenommen werde. Es stellte sich heraus, dass die Lesegeschwindigkeit zwar höher war, die User jedoch die herkömmliche Methode des Scrollens bevorzugten. Am großen Handymarkt sehen die Entwickler von BuddyBuzz nun jedoch einen größeren Bedarf an derartigen Lösungen.

Media Contact

Andreas List pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer