Portal für das CO2-Emissions-Management

XHQ Emission Portal von Siemens

Seit Anfang 2005 ist der Weg frei für den europaweiten Handel mit Treibhausgas-Emissionen. Grundlegend dafür ist eine genaue Bestimmung der CO2-Emissionen der Anlagen. Um den Ausstoß an Kohlendioxid (CO2) überwachen, dokumentieren und bewerten zu können, hat Siemens das Software-Werkzeug XHQ Emission Portal vorgestellt. Das System stellt alle relevanten Daten und Informationen bereit, bereitet sie auf und erzeugt einen Emissionsbericht.

Unternehmen sind gesetzlich verpflichtet, ihren CO2-Ausstoß zu dokumentieren und den Behörden mit einer standardisierten Berichterstattung zu melden. Der dokumentierte Emissions-Ausstoß muss dann zu den verfügbaren Emissionsberechtigungen (häufig auch als Zertifikate bezeichnet) passen. Betroffen sind zunächst Anlagen zur Energieumwandlung, der Zellstoff-, Papier-, Stahl- und der Mineral verarbeitenden Industrie sowie Raffinerien. Firmen, die durch umweltfreundliche Technik CO2-Emissionen reduzieren, können ihre überschüssigen Anteile verkaufen und zusätzlichen Gewinn machen. Umgekehrt müssen Unternehmen Rechte für einen erhöhten Ausstoß am Markt einkaufen. Andernfalls droht eine Strafe.

Das XHQ Emission Portal von Siemens hilft Unternehmen bei der Überwachung ihrer Emissionen. Das Portal führt dabei aktuelle Daten aus dem Betrieb von Anlagen mit betriebswirtschaftlichen Daten zusammen. Die Auswertung ergibt ein schlüssiges Gesamtbild aller für den Emissionshandel relevanten Prozesse. Außerdem können Prognosen erstellt werden, um frühzeitig beim Emissionshandel reagieren zu können. Die Ergebnisse werden in einem Emissionskonto zusammengeführt. Die Daten des XHQ Emission Portals zeigen Betreibern zudem Optimierungs- und Energiesparpotenziale auf. (IN 2005.04.6)

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Bakterien produzieren 3D-Drucker-Tinte

iGEM2022: HHU-Projekt CosMIC Bereits zum siebten Mal nehmen Studierende der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) am jährlichen „international Genetically Engineered Machine“-Wettbewerb (iGEM) teil, dem größten Wettbewerb der synthetischen Biologie. Innerhalb eines Dreivierteljahres…

CRISPR-Cas: Gen-Hemmung statt Gen-Schere

Passt, auch ohne zu schneiden: Das Bodenbakterium Pseudomonas oleovorans nutzt ein natürliches CRISPR-Cas-System, das zur Steuerung der Genaktivität taugt. Das berichtet eine Forschungsgruppe aus der Biologie und Chemie der Philipps-Universität…

Partner & Förderer