Gesundheitscheck mit tragbaren Sensoren

Institut für Technik der Informationsverarbeitung: Personal Health Monitor


In Deutschland sind immer mehr ältere Menschen immer häufiger allein – oft ist niemand da, der in Notfällen Hilfe holen könnte. Ihnen bleiben meist nur zwei Möglichkeiten: die ungeliebte Betreuung in Kliniken oder Pflegeheimen – doch die ist teuer. Und die außerklinische medizinische Versorgung und Pflege – aber auch sie hat ihren Preis. Außerdem ist sie umständlich: Um Messwerte zu ermitteln, die über seine Krankheit Aufschluss geben könnten, muss der Patient entweder doch eine Klinik oder eine Praxis aufsuchen oder aber Geräte benutzen, die ihm die Bewegungsfreiheit nehmen. Das Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) entwickelt nun eine neue, weltweit einmalige Alternative: den Personal Health Monitor, ein am Körper tragbares Signalverarbeitungssystem, an das kleine Sensoren angeschlossen sind. Damit kann der Patient zum Beispiel Blutdruck und Pulsfrequenz, Augen-Innendruck und Glukosekonzentration selbst messen – bequem und zu Hause.

Das Signalverarbeitungssystem kann ein ständig zu tragendes Pflaster mit Elektroden sein, das die Herzfrequenz aufnimmt, oder ein Gerät, das aussieht wie ein Fernglas, das den Augen-Innendruck misst. Es wertet die Daten aus und sendet sie drahtlos und komprimiert zur Weiterverarbeitung an eine Basisstation – ein Handy oder einen PC. Dort werden mittels intelligenter Algorithmen die empfangenen Daten analysiert und eventuell ein Notfallalarm ausgelöst. Im Normalfall werden die Daten in einer medizinischen Datenbank gespeichert, wo sie vom niedergelassenen Arzt oder von einer Klinik zur Unterstützung der weiteren Diagnose und Therapie abgerufen werden können. So sei es dem Patient möglich, sagt Dr. Wilhelm Stork vom ITIV, der Projektkoordinator, „wesentlich mehr Zeit während der Untersuchungsphase, der Behandlungsphase und der Rehabilitationsphase zu Hause zu verbringen“. Das reduziere die Kosten für stationäre Aufenthalte in Kliniken deutlich.

Das Institut entwickelt die leistungsfähigen Teile des Personal Health Monitor: mikrosystemtechnische Sensoren, ein miniaturisiertes Signalverarbeitungssystem und neuartige, auf die jeweiligen Sensoren optimierte Algorithmen. Indem auf diese Weise gleichzeitig eine ganze Reihe von Vitalparametern vom Blutdruck bis zur Atmung erfasst und ausgewertet werden können, so Stork, „entstehen völlig neue Ansätze zur Diagnose und Therapie“. Er erwartet von dem Personal Health Monitor wesentliche Verbesserungen in der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Grünem Star, Schlafstörungen, Asthma oder Diabetes.

Das ITIV arbeitet in dem Projekt mit einer Reihe von Firmen und der Klinik für Anästhesiologie der Universität Erlangen-Nürnberg zusammen. Die Firmen sollen die Prototypen für eine möglichst sparsame Produktion und bis zur Marktreife weiterentwickeln und vermarkten. Die VDI/VDE-Technologiezentrum Informatik GmbH wickelt das Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ab, das es mit rund 6,6 Millionen Mark fördert. Das Projekt läuft bis Ende 2004, insgesamt kostet es etwa 13,6 Millionen Mark.


Nähere Informationen:

Dr. Wilhelm Stork
Institut für Technik der Informationsverarbeitung
Tel. 0721/608-2510

Media Contact

Dr. Elisabeth Zuber-Knost idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer