Rekordgeschwindigkeiten im Internet

Das Internet gewinnt in unserem alltäglichen Leben immer mehr an Bedeutung. Eines der Hauptziele der Forscher besteht deshalb darin, hochwertige Dienste in Verbindung mit zunehmend hohen Geschwindigkeiten zu gewährleisten.

Im Rahmen des EU-Projekts DATATAG konzentrierte man sich auf die Vernetzungsprobleme bei der Implementierung eines transatlantischen Grid-Versuchsstandes zwischen europäischen und amerikanischen Standorten. Neben der Berücksichtigung verschiedener Leistungsfragen richteten sich die Forscher von DATATAG auch auf die Hochgeschwindigkeitsvernetzung. Die Geschwindigkeit, mit der Daten über das Internet übertragen werden können, ist für Serviceanbieter und Nutzer weltweit von zentraler Bedeutung.

Im Rahmen von DATATAG wurden – in Zusammenarbeit mit einer Reihe US-amerikanischer Partner – erfolgreich Gigabit-Netzwerke entwickelt, die sich durch Geschwindigkeiten von fast 10 Gigabit pro Sekunde auszeichnen. Diese Geschwindigkeiten wurden über eine Reihe von Pfaden erreicht, die eine Verbindung zwischen US-amerikanischen und europäischen Standorten, darunter Arizona, Chicago, Kalifornien und Genf, herstellten.

Diese Rekordgeschwindigkeiten führten zu einer Reihe von Auszeichnungen, die den am Projekt beteiligten Forschungsteams übergeben wurden. Derartige wissenschaftliche Durchbrüche könnten den ersten Schritt zu einer weit reichenden Nutzung dieser Hochgeschwindigkeitsnetzwerke in realen Anwendungen wie beispielsweise Konferenzsystemen und in der Computervernetzung signalisieren.

Media Contact

Olivier Martin ctm

Weitere Informationen:

http://www.cern.ch

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer