Hochverfügbarer Authentifizierungsserver

„SecOVID“ erlaubt 1.000 Passwortabfragen pro Sekunde

Der deutsche Anbieter von IT-Security-Lösungen Kobil Systems hat einen neuen Authentifikationsserver präsentiert, der erstmals über eine Hochverfügbarkeitsoption verfügt. Anstelle des bisher üblichen Master-Slave-Prinzips können dadurch auch Haupt- und Backup-Server gleichberechtigt arbeiten.

Da die Netzwerkgeräte (VPNs, Firewalls, Webserver) die IP-Adressen der Server speichern, kann der Backup-Server beim Ausfall des Hauptservers dessen Funktion ohne zeitliche Unterbrechung übernehmen. Dadurch wird die Hochverfügbarkeit für den SecOVID-Server laut Kobil auch auf der Windows-Plattform gewährleistet. Zusätzlich wurde die Performance des Servers soweit optimiert, dass 1.000 Passwortanfragen pro Sekunde auf einem handelsüblichen PC verarbeitet werden können. Damit bietet Kobil laut eigenen Aussagen den weltweit leistungsfähigsten und effizientesten Authentifikationsserver.

Weiters unterstützt die Lösung EAP-Protokolle und ermöglicht dadurch das automatische Erstellen von Reports für eine bequeme Logfile-Auswertung. SecOVID kann laut Kobil überall dort eingesetzt werden, wo ein sicherer Zugangsschutz notwendig ist, etwa für den Remote-Zugang von Außendienstmitarbeitern ins Firmennetzwerk, sicheres Login in Betriebssysteme wie SAP R/3 oder für die Absicherung von Webservern. Zur Erzeugung eines Einmalpasswortes verwendet der User entweder seine persönliche (PIN-geschützte) SecOVID-Smart-Card und sein Kobil Smart-Card-Terminal (oder ein Token in Verbindung mit einer PIN). Die Zwei-Faktor-Authentifizierung gewährleistet laut Kobil eine absolut sichere digitale Identität.

Media Contact

Wilhelm Bauer pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.kobil.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer