Der Xspot macht Hotspots zur Hotzone

Mobilität mit Hochgeschwindigkeit und kabelloser Freiheit bieten heute Wireless LANs mit bis zu 54 MBit. WLAN-Hotspots erlauben den kabellosen Internetzugang für Notebooks, PDAs oder Mobiltelefone und stellen dem Nutzer über eine gesicherte Authentifizierung die persönliche Aktivierung einer Internetverbindung zur Verfügung. Es sind sogar hochauflösende Video- und Tondarstellungen über weite Funkstrecken möglich. Im privaten Bereich hat sich WLAN schon durchgesetzt. Nun sprießen auch für öffentliche Räume und Plätze Hotspots aus dem Boden. Das Problem für die Nutzer: Für jeden Hotspot benötigt man eine separate Kennung, die Mobilität wird durch die Reichweite eines Hotspots eingeschränkt.

Die saarländische Firma e-xempt bietet seit Mai 2004 mit dem Xspot eine Lösung, mit der ein Hotspot schnell zur Hotzone ausgebaut werden kann. Im letzten halben Jahr konnte e-xempt Xspots an über 30 Standorten aufbauen. Mit dem St. Johanner Markt in Saarbrücken und den Bereichen Fruchtmarkt und Schlossplatz in St. Wendel wurden Hotspot-Verbünde aufgebaut, die uneingeschränkten Internetzugang über weite Bereiche der Innenstädte ermöglichen. Solche flächendeckenden Xzones sind in Deutschland und Europa einmalig, erst recht, weil hierbei mehr als 30 Handel- und Gewerbetreibende als Standortbetreiber die einzelnen Zugriffspunkte darstellen.

Die Bedienung ist ganz einfach: Nach Start des Internetbrowsers landen alle Nutzer automatisch auf der jeweiligen, individuellen Startseite des Hotspot-Standortes. Hier können sie dann auf eine Vielzahl kostenloser, lokaler und regionaler Informationen zugreifen, welche direkt aus dem Internet geliefert werden. Auch die Authentifizierung ist möglich, mit welcher der Nutzer die eigene, kostenpflichtige Internetverbindung aktivieren kann.

Der Xspot von e-xempt bietet einzigartige Möglichkeiten für Standortbetreiber, Werbepartner und Nutzer gleichzeitig. Standortbetreiber können mit einem Xspot ihren Kunden oder Gästen eine Vielzahl eigener und fremder Inhalte anbieten und ermöglichen den einfachen Zugang zum Internet. Der Xspot wird für einzelne Standorte plug & play ausgeliefert und auf Wunsch auch aufgebaut. Werbepartner können auf ausgewählten Xspot-Startseiten ihre Produkte, Services oder Dienstleistungen für die Nutzer kostenlos anbieten. Hierzu werden die vorhanden Online-Inhalte der Partner verknüpft. Es entsteht somit kein zusätzlicher Aufwand für diese Partner.

Der Aufbau der Xzones durch e-xempt ist Bestandteil von „Saarland Unwired“, einem Projekt der Multimedia-Initiative des Saarlandes mit der Deutschen Telekom.

Kontakt:

e-xempt – mobile people
Dimitri Giannikopoulos
Mainzer Strasse 30
66111 Saarbrücken
Tel.: (06 81) 94 71 84-0
Fax: (06 81) 94 71 84-23
E-Mail: info@e-xempt.com

Media Contact

Roland Rolles Innovationseinblicke Saarland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

16 Millionen Euro für photonische Quantenprozessoren

BMBF-Projekt PhotonQ vereinigt sieben Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Industriepartner. Quantencomputer sollen einmal in hohem Tempo Problemstellungen lösen, die für klassische Computersysteme nicht bearbeitbar sind. Bis die Rechner jedoch praxistauglich werden,…

Verkehr emittiert viele kleinste Partikel

Forscher des Helmholtz-Zentrums Hereon haben im vergangenen Jahr Luftmessungen an verschiedenen verkehrsrelevanten Orten in Hamburg vorgenommen und dazu Modellierungen für die ganze Stadt erstellt. Das Ergebnis: Die Belastung durch ultrafeine…

Verschränkt und verschlüsselt

Der Physiker Dr. Tobias Huber forscht an den Grundlagen der Quantentechnologie. Dafür erhält er vom Bundesforschungsministerium knapp fünf Millionen Euro. Quantenkommunikation und Quantencomputer: An diesen Zukunftsthemen forscht Dr. Tobias Huber…

Partner & Förderer