c’t: Funktechnik in Heim und Büro richtig planen

Drahtlos verbinden ohne Störungen

Babyphones, Computermäuse, WLAN, Handy-Headset oder Auto-Schlüssel – selbst die Mikrowelle mischt in einem der am dichtesten besiedelten Frequenzbänder um 2,4 GHz kräftig störend mit. So schön sich durch Funktechnik der Kabelsalat in Büros und Wohnstuben vermeiden lässt, so sehr droht dadurch das Funkchaos: Wer viele solcher Nahfunktechniken einsetzen will, kann bereits durch geschickte Auswahl bei der Anschaffung einige potenzielle Probleme vermeiden, so das Computermagazin c’t in der aktuellen Ausgabe 2/05.

Alle kabellosen Verbindungen müssen sich dieselben knappen zugelassenen Frequenzbereiche teilen – und Funkwellen machen nicht an der Grenze zur Nachbarwohnung halt. Oft kommt das WLAN einer Audio-Video-Funkverbindung – etwa zum Fernseher im Schlafzimmer – oder Drahtlos- Kopfhörern ins Gehege: Digitale Funker wie WLAN oder Bluetooth sind dabei gegenüber den analogen im Vorteil, denn sie gewährleisten mit Hilfe eingebauter Fehlerkorrekturen einen sicheren Betrieb – die Datenübertragung wird schlimmstenfalls langsamer. Audio-Video-Funkbrücken arbeiten in klassischer Analog-Technik, die preiswert, aber insgesamt störanfälliger ist – verzerrte Bilder, Brummen oder Rauschen durch parallel sendende Digitalfunker sind schwer vermeidbar.

Um das Funkchaos einzugrenzen, empfiehlt c’t, schon vor dem Kauf darauf zu achten, dass nicht sämtliche Funker im selben Frequenzband arbeiten. Ganz ohne Mehrfachnutzung einiger Frequenzen wird es nicht bzw. nur sehr teuer gehen. Sind konkurrierende Funker erst mal im Haus, lassen sich mit optimierter Aufstellung oder Richtantennen noch viele Probleme lösen. In einem Großraumbüro etwa vermeiden Bluetooth-Mäuse, die genau wissen, zu welchem Rechner sie gehören, dass sie den PC nebenan bedienen oder dessen Maus stören.

Dass irgendwann Nachbars Wagen statt mit dem Funkschlüssel mit der Fernbedienung der Rolläden startet, kann allerdings nicht passieren. Zwar funken solche Anwendungen ebenso wie ältere Kopfhörer oder einige Babyphones auf derselben Frequenz, eine Kodierung des Funkschlüssels schützt den Wagen jedoch vor ungewollten Eingriffen. Ein echter Haken an der Funkerei ist jedoch noch immer die ungeklärte Frage nach den gesundheitlichen Auswirkungen all dieser Funkwellen. (cm)

Media Contact

Anja Reupke Heise Medien Gruppe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer