Jede fünfte deutsche E-Mail ist verseucht

Attacken aus dem Web werden immer konzentrierter

Mit einem Virus in 5,4 E-Mails liegt Deutschland weit über dem weltweiten Durchschnitt, während das Spam-Aufkommen von 51,9 Prozent vergleichsweise hoffnungsfroh stimmt. In Österreich war im vergangenen Jahr etwa jede zehnte E-Mail verseucht, in der Schweiz nur etwa jede zwölfte. Der Spam-Anteil lag dort zwischen 42,7 und 44,5 Prozent. Dies geht aus dem jährlichen Intelligence E-Mail-Security-Report des britischen Security-Spezialisten MessageLabs hervor.

Seit Ende 2003 hat der Virenspezialist einen Anstieg der weltweiten Spam- und Virenangriffe registriert. 2004 betrug die Viren-Infektionsrate 1 zu 16, im Vergleich zu den Zahlen von 2003, als diese Rate noch bei 1 zu 33 lag. Die größte Verbreitungsrate wurde im Januar von W32/MyDoom.A verursacht. Des Weiteren lag der als Spam identifizierte Prozentsatz an E-Mails bei 73 Prozent, gegenüber 40 Prozent im Jahr 2003. Abgesehen von dem Anstieg bei Phishing-, Viren- und Spam-E-Mails bemerkte MessageLabs vor allem einen Anstieg konzentrierter Attacken. Dabei reichte das Spektrum von Denial of Service (DoS)-Attacken über Erpressung von Online-Game-Sites bis hin zu Bedrohungen. Bestimmte Indizien deuten darauf hin, dass 2004 Trojaner und andere bösartige Codes entwickelt wurden, die ganz eindeutig auf bestimmte Unternehmen abzielen.

Nach Einschätzung von MessageLabs müssen sich Unternehmen in den kommenden Monaten hauptsächlich mit auf sie ausgeübten Druck hinsichtlich „Compliance“, also der Einhaltung gesetzlicher Vorgaben, auseinandersetzen. So existieren in einer Reihe von Ländern bereits Gesetze in den Bereichen Finanzberichterstattung und Datenoffenlegung, die den Unternehmen bestimmte Richtlinien hinsichtlich der Überwachung, Sicherung und Speicherung aller Geschäftstransaktionen vorschreiben, einschließlich E-Mail und Instant-Messaging.

Media Contact

Wilhelm Bauer pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.messagelabs.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close