Dezentralisierte Teams und Softwaretools zur Projektentwicklung

Umfangreiche Softwareentwicklungsprojekte werden oft von dezentralisierten Programmierer-Teams durchgeführt dabei spielt es keine Rolle, ob sie für unterschiedliche Firmen oder für das gleiche Unternehmen an verschiedenen Standorten arbeiten. Im Rahmen des EU-finanzierten OPHELIA-Projekts wurde eine Programmierumgebung für derartige Projekte entwickelt, die auch Tools zum Projektmanagement und zum Austausch von Daten beinhaltet.

Ziel des im Rahmen des Projektes entwickelten Orpheus-Systems war die Bereitstellung einer integrierten Programmierumgebung für Teams von Programmierern an verschiedenen Standorten. Dabei lag der Hauptschwerpunkt auf der Verwaltung aller Stufen des gesamten Entwicklungsprozesses. Das System ist modular und verfügt über zwei Module, die insbesondere für das dezentralisierte Projektmanagement von Interesse sind.

Das „Metrik“-Modul sammelt Informationen über den Verlauf des Projektes, indem es Veränderungen an den in der Entwicklung befindlichen Softwaremodulen erkennt und misst. Dann erstellt es eine sogenannte „Change History“, d.h. eine Aufzeichnung der Fehler, der neuen Anforderungen und der Zwischenschritte bei der Softwareherstellung. Schließlich zeigt das Modul diese Informationen in visueller Form an, die speziell für die Orpheus-Umgebung entwickelt wurde. So können die Projektmanager die Fortschritte des Entwicklungsprozesses verfolgen und Veränderungen sofort bei ihrem Auftreten erkennen.

Einer der Zwischenschritte bei der Programmentwicklung ist die Modellierung. Dabei handelt es sich um die Überprüfung der Funktionalität und der Anforderungen einer umfangreichen Unternehmensanwendung durch den Einsatz von Softwaremodellen, die das jeweilige Programmverhalten vor der eigentlichen Codierung imitieren. Dafür wurde von der Object Management Group (OMG) – ein Konsortium zur Entwicklung von Normen und Spezifikationen in der Softwareindustrie – die Universal Modelling Language (UML) entwickelt.

Das Modelliermodul der Orpheus-Umgebung ermöglicht dezentralisierten Programmierer-Teams, Daten- und Softwaremodule durch den Abruf und die Speicherung von UML-Modellen gemeinsam zu nutzen. Der Zugriff auf Modelle und die Änderung derselben wird durch einen Modellierserver mit Genehmigungs- und Sperrmechanismen koordiniert, die unkontrollierte Arbeiten an den gleichen Softwaremodulen verhindern.

Kontakt:

Prof. Robert Pooley
Heriot-Watt-University
Riccarton
EH14 4AS, Edinburgh, UK
Tel: +44-1314-513367, Fax: -27
Email: r.j.pooley@hw.ac.uk

Media Contact

Prof. Robert Pooley ctm

Weitere Informationen:

http://www.hw.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close