EU unterstützt erstes lateinamerikanisches Forschungsnetzwerk

Am 23. November wurde in Brasilien offiziell das erste lateinamerikanische Netzwerk für Forschung und Bildung gestartet. Das Netzwerk ist unter dem Namen RedCLARA bekannt und wird von der EU gefördert. RedCLARA ist an GÉANT, das paneuropäische Hochleistungskommunikationsnetz für Forschung, angeschlossen.

Die Verbindung zu GÉANT ermöglicht den 600 universitären Forschungseinrichtungen in Lateinamerika, ihre Kooperation mit mehr als 3.500 Einrichtungen in Europa sowie vielen weiteren Einrichtungen weltweit zu intensivieren.

RedCLARA hat bereits Wege für den Einsatz moderner Technologien zur Förderung von Gesundheit und Bildung in Lateinamerika eröffnet. Über das Projekt T@lemed beispielsweise wird der einheimischen Bevölkerung an abgelegenen Orten wie z.B. der Amazonasregion in Brasilien medizinischer Rat von Spezialisten übermittelt. Außerdem haben abgelegene Kliniken dank des Projekts die Möglichkeit, Daten wie z.B. Scans zur Analyse durch Spezialisten an Krankenhäuser in Großstädten zu schicken. Wird eine zweite Fachmeinung benötigt, kann T@lemed die Daten ebenfalls über das Netz an medizinische Fachleute in Europa weitersenden.

Der offizielle Startschuss für RedCLARA fiel auf dem dritten Ministerforum „Lateinamerika/Karibik – Europäische Union“ (LAC-EU) zur Informationsgesellschaft. Auf dem Forum engagierten sich die Delegationen auch dafür, die soziale Dimension der Informationsgesellschaft zu berücksichtigen, indem sie eine „Allianz für soziale Kohäsion durch digitale Integration“ gründeten.

Media Contact

CORDIS Nachrichten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close