Mobiler Internetzugang ohne Unterbrechung

Auf Grund der wachsenden Zahl von mobilen Internetnutzern wird die Bereitstellung eines weitreichenden nahtlosen Zugangs zu Anwendungen und Diensten, die auf dem Internet-Protokoll (IP) basieren, immer bedeutender.

Die Kombination der Schnelligkeit von Wireless Local Area Networks (WLANs) mit der großen Reichweite von digitalen Funksystemen ist eine Möglichkeit. Auf Grundlage dieses Ansatzes wurde im Rahmen des IST-Projekts EVOLUTE (seamlEss multimedia serVices Over alL IP-based infrastrUcTurEs) eine voll IP-basierte Infrastruktur entwickelt, die einen mobilen Internetzugang und Nonstop-Multimediadienste für mobile Nutzer bietet. Die voll IP-basierte Infrastruktur löst Probleme der Interoperabilität zwischen heterogenen Umgebungen und Netzwerken. Endnutzer können sich dadurch zwischen Ihren Heim- und Büroumgebungen bewegen (und darauf zugreifen) ohne dass dies irgendwelche Auswirkungen auf die Netzwerkleistung hat.

Durch das EVOLUTE-System kann der Nutzer sich bei kleinstmöglicher Störung der Verbindung zwischen verschiedenen WLANs bewegen. Außerdem wird die nahtlose Bewegung zwischen zwei verschiedenen Technologiearten, WLANs und den universellen mobilen Telekommunikationssystemen (UMTS) der dritten Generation, gewährleistet. Auf diese Weise bietet das System eine kostengünstige, kabellose Breitband-Datenlösung für Unternehmen und öffentliche Körperschaften. In Bereichen wie Flughäfen, Einkaufszentren und Bahnhöfen erweist sich das System als sehr praktisch.

Da die Dienste nicht mehr länger nur auf einem einzelnen Medium, sondern auf IP basieren, ist die Verbindung von kabellosen Daten und mobilen Telefontechnologien möglich. Dank der Nutzung von Multimediaservern können Dienste und Netzwerkinfrastrukturen getrennt voneinander bereitgestellt werden. So können sogar Betreiber, die sich nicht auf kabellose Dienste spezialisiert haben, in diesem Geschäftsbereich tätig sein und Zugangspunkte für Wireless LAN zur Verfügung stellen. Netzwerkbetreiber, die nicht mehrere, sondern nur ein Netzwerk besitzen und verwalten möchten, können Besitz- und Verwaltungskosten sparen. Zusätzlich wird die Entwicklung von personalisierten Kommunikationsdiensten für die anspruchsvollen Nutzer von morgen ermöglicht.

Ohne Zweifel ist IP die Grundlage für die Zukunft von Backbone-Netzwerken. Das gilt sowohl für Sprach- als auch Datennetzwerke. Die Gewährleistung eines mobilen nahtlosen Zugangs zu IP-basierten Anwendungen und Diensten wird nicht nur die Entwicklung von neuen innovativen und personalisierten Diensten für Endnutzer anregen, sondern auch einen nutzerfreundlichen mobilen Zugang zur Informationsgesellschaft bereitstellen.

Kontaktangaben

Fadi-Sotiris Salloum
Intracom S.A.
Markopoulo Ave.
19002 Peania, Griechenland
Tel: +30-6945293129
Fax: +30-210-6671312
Email: ssal@intracom.gr

Media Contact

Fadi-Sotiris Salloum ctm

Weitere Informationen:

http://www.intracom.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close