Niederländer bauen Digi-Pic-Monster

Das niederländische Forschungs- und Entwicklungskonglomerat TNO (The Netherlands Organization for Applied Scientific Research) hat einen eigenwilligen Rekord bei Digital-Bildern aufgestellt. Die Mitarbeiter von TNO schufen ein wahres digitales Monsterbild mit 2,5 Mrd. Pixel (s.Bild). Ausgedruckt würde das Bild, das die niederländische Stadt Delft zeigt, 6,67 x 2,67 Meter messen bei einer Auflösung von 300 dpi.

Das Forschungsteam hat den Weltrekord in einem Posting auf seiner Website veröffentlicht. Die Monsteraufnahme besteht aus 600 Einzelbildern, die während über einer Stunde aufgenommen worden sind. Die Einzelaufnahmen wurden danach am Computer zusammengesetzt – eine für die Forscher mühsame Aufgabe. „Wir haben alleine 24 Stunden gebraucht, um die sich überlappenden Fotos zu vergleichen und zu optimieren“, heißt es in einem TNO-Bericht zum Digi-Weltrekord. Das Zusammensetzen der Fotos benötigte schließlich die Kapazität von fünf Highend-PCs, die daran ganze drei Tage zu rechnen hatten.

Mit seinen 2,5 Mrd. Pixel übertrifft das Bild die Ausmaße guter Digital-Fotos um das 500-Fache. Für die Rekordarbeit musste das TNO-Team eine eigene Software sowie ein neues File-Format entwickeln. Das normalerweise für Highdefinition-Fotos verwendete TIF-Format hat seine Grenze bei 4 GB – das Bild der holländischen Wissenschaftler bringt es aber auf ganze 7,5 GB. Darüber hinaus mussten Speicherprobleme gelöst werden – zwischen Kamera und Laptop wurde ein FireWire-Link geschaffen, um die Memory-Card der Kamera zu umgehen. Mit ihrem Digital-Rekord haben die Niederländer den bisherigen Rekordhalter, den Fotografen Max Lyons, klar übertroffen, der im vergangenen Jahr mit einem Panoramabild des Brace Canyon National Park in Utah erstmals die Ein-Mrd.-Pixel-Grenze durchstoßen hatte.

Media Contact

Georg Panovsky pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.tno.nl

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close