Optisch programmierbare Spin-Speicher

Neue Erkenntnisse über das Verhalten von Elektronenspins – TU-Physiker arbeiten an Methoden zur Initialisierung, Manipulation und Auslese von Spins

Um Informationen elektronisch übertragen, verschlüsseln oder gar manipulieren zu können, will man künftig auf sogenannte ?Spins“ zurückgreifen. Mit Spin wird eine quantenmechanische Eigenschaft bezeichnet, die sowohl Atomkerne, Elektronen wie auch andere sub-atomare Elementarteilchen besitzen und – vereinfacht gesagt – eine Rotation um eine feste Achse im oder gegen den Uhrzeigersinn darstellt. Bei der Entwicklung von Spin basierter Elektronik (?spintronics“) haben sich Wissenschaftler des Physik Departments (Arbeitsgruppe Prof. Jonathan Finlay) und des Walter Schottky Instituts (Arbeitsgruppe Prof. Gerhard Abstreiter) der TU München mit Methoden zur kontrollierten Erzeugung, Manipulation und zur Auslese einzelner Elektronenspins befasst.

Für die Experimente wurden opto-elektronische Bauelemente auf Halbleiterbasis eingesetzt. Erste Ergebnisse zeigen, dass sich in solchen Halbleiter-Nanostrukturen (sog. ?künstlichen Atomen“) einzelne Elektronenspins tatsächlich optisch speichern und nach einiger Zeit durch Konvertierung als Photonen wieder auslesen lassen. Isolierte Spins wie diese werden als vielversprechender Ansatz zur Implementierung eines Quanten-bits (QuBITs), der logischen Einheit zukünftiger Quantencomputer, angesehen. Die TUM-Wissenschaftler konnten dabei bestätigen, dass derart erzeugte Spins auch eine deutlich längere Lebensdauer haben (mehr als 20 ms).

Diese Arbeiten, die neue Erkenntnisse über die Wechselwirkung von Elektronenspins mit ihrer Festkörperumgebung wie auch mit der Außenwelt erbrachten, sind ein wichtiger Schritt für die Realisierung von festkörperbasierten Quanteninformationssystemen. In der November-Ausgabe 2004 der Wissenschaftszeitschrift Nature wird erstmals darüber berichtet.

Media Contact

Dieter Heinrichsen M.A. idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-muenchen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close