Micron launcht Low-Power 2-Megapixel CMOS Image Sensor

Der New Image Sensor erhöht die Bildqualität von Handys

Micron Technology hat die Testphase des neuen MT9D011, ein low power 2-megapixel CMOS Bildsensor für Handys, angekündigt. Der neue MT9D011 ist ein 8,5 mm optischer Sensor mit einem 1,600Hx1,200V Pixel Design, was ihn zu einer attraktiven Alternative zu anderen Sensoren auf dem Markt macht. Microns exklusive DigitalClairity Technologie liefert außergewöhnliches Leistungspotenzial in allen Beleuchtungssituationen. Sie bewerkstelligt dies, indem sie einen kurzen Moment auf die Netzversorgung zugreift.

Da die Nachfrage nach Handykameras mit hoher Auflösung stetig steigt, will Micron seinen Kunden einen Bildsensor anbieten, der bei einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis eine gute Bildqualität liefert. „Mit diesem neuen Low-Power 2-Megapixel CMOS Bild Sensor führt Micron ein Hilfsmittel in den Mobilmarkt ein, welches das Niveau der Bildqualität erhöhen wird. Wir sind davon überzeugt, dass der Auftritt unseres Bildsensors den Erwartungen der Handybenutzer gerecht werden wird“, bemerkte Farhad Rostamian, Imaging Group’s Director of Marketing von Micron.

Micron Technology gab außerdem die Verfügbarkeit der neuen Sensoren MT9V012 und MT9V112 bekannt. Die Sensoren sind für preiswerte und kleine Kameramodule bestimmt. Verwendbar sind sie für Mobiltelefone der niedrigen und mittleren Preislage, wie auch für Dual-Mode-Kameras, High-End-Kameras und 3G Smartphone. Der MT9V012 ist ein 4,2 mm Bildsensor, der MT9V112 SOC Sensor misst diagonal nur 4 mm. Er ist eine komplette Kamera auf einem Chip mit einer Datenrate von 13,5 Megapixel pro Sekunde und einem Grundtakt von 27 MHz.

Media Contact

Sheila Moser pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.micron.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close