DRG-Toolset sorgt für mehr Transparenz im DRG-Dschungel

Gemäß § 17 b des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) wurde das bisherige Vergütungssystem für Krankenhausleistungen zum 1. Januar 2003 durch ein leistungsorientiertes und pauschaliertes Vergütungssystem auf der Basis sog. Diagnosis Related Groups (DRG) ersetzt.


Die Fallvergütung im DRG-System richtet sich nach dem ökonomischen Schweregrad einer Krankheit. Die Zuordnung zu einem Schweregrad A bis E erfolgt vorwiegend nach der Art und Zahl der Komplikationen und Nebendiagnosen. Die jeweilige Vergütung errechnet sich anhand der Fallpauschale durch Multiplikation des für jede DRG festgelegten Kostengewichts mit einem Basisfallwert.

Es ist im Einzelfall aber nur schwer erkennbar, welche Diagnosen für die Vergütung relevant bzw. unwichtig sind. Diese Unsicherheit führt zu überhöhtem Verwaltungsaufwand und realen Mindererlösen, da unwichtige Befunde zu aufwändig kodiert bzw. vergütungsrelevante ICD-Ziffern vergessen werden. So ist eine Kodierung leicht diagnostizierbarer Krankheiten bei vielen DRGs für die Vergütung bedeutsam, bei einigen jedoch nicht.

Das DRG-Toolset der Firma GimTec bietet eine klar strukturierte Einstiegsoberfläche für einen unkomplizierten, schnellen Zugriff auf die gewünschten Informationen. Auch ungeübte Anwender aus dem Bereich der Ärzte, des Pflegepersonals und der Medizincontroller finden hier einen einfachen Zugang zum Programm und sind schon nach wenigen Minuten in der Lage, sich einen umfassenden Überblick zu verschaffen.

Neben den Schweregraden, Fallpauschalen, Hauptdiagnosen und Prozeduren liefert das DRG-Toolset die unwesentlich erscheinende Nebendiagnostik, die wesentlich zur positiven Fallbewertung beiträgt.

Für die umfassende und vollständige DRG-Dokumentation sind zusätzlich die Nachschlagewerke „Deutsche Kodierrichtlinien“ (Version: 2004, Quelle: InEK) und das „G-DRG Definitionshandbuch“, Band 1-5 (Version: 2004, Quelle: InEK) integriert.

Die GimTec GmbH offeriert mit dem DRG-Toolset ein neues Werkzeug zur Ermittlung vergütungsrelevanter Diagnosen im deutschen DRG-System und hilft so den Krankenhäusern, eine angemessene Fallvergütung zu erzielen.

Nähere Informationen:
GimTec Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme mbH – ein Spin-Off der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes
Goebenstraße 40
D-66117 Saarbrücken
Telefon: +49 (0) 681 5959 0430
Telefax: +49 (0) 681 5959 0431
Email: info@gimtec.de

Media Contact

Katja Jung idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close