Dreidimensionale Navigation

Menschen sehen dreidimensional. Deshalb ist es auch verständlich, dass eine dreidimensionale Karte für einen Reisenden hilfreicher ist als die üblichen zweidimensionalen Versionen, um sich in einer unbekannten Region zurechtzufinden.

Das IST-Programm der EU ist ständig bestrebt, neue Technologien zu fördern und sie in reale Produkte und Dienstleistungen umzuwandeln. Ein Musterbeispiel dafür ist das TELLMARIS-Projekt. Das TELLMARIS-Konsortium hat die Kompetenzen auf den Gebieten der neuesten Datenbanken und den Geopositionierungs- und Visualisierungstechniken gebündelt und einzigartige dreidimensionale Modelle von Städten geschaffen.

Der Zweck dieser 3D-Modelle ist die Verbesserung der Navigations- und Informationsdienste für Reisende. Die Modelle bieten eine neue Art von positionsbezogenen Informationen. Die 3D-Karten sind benutzerfreundlicher als die typischen derzeit erhältlichen 2D-Karten.

Für die Erstellung dieser Karten war jedoch die Entwicklung einer neuen Methodik nötig. Über mobile Geräte, z.B. PDAs (Persönliche Digitale Assistenten) oder über Handys können die Nutzer auf die Karten zugreifen. Dies bedeutete eine Einschränkung hinsichtlich der erlaubten Menge an Details. Auf der anderen Seite aber sollten die Modellkennzeichen, also die Gebäude usw., so authentisch wie möglich sein.

Der Widerspruch zwischen Detailtreue und der Erkennbarkeit wurde durch Tests mit echten Nutzern überwunden. Außerdem wurde der Entwicklungsprozess mit Hilfe des Feedbacks der Nutzer ständig überarbeitet. Mit TELLMARIS wurde ein 3D-Modell der finnischen Stadt Turku geschaffen. Auf Grundlage der neuen Methodik und Richtlinien können auch Modelle für andere Städte entwickelt werden.

Die 3D-Modelle können in verschiedene Anwendungen integriert werden und haben den Vorteil, dass sie von einer großen Zahl von Benutzerplattformen unterstützt werden. TELLMARIS richtete sich zwar an den Bereich des Mobile-Business (M-Business), insbesondere an tourismusbezogene Anwendungen, aber die Möglichkeiten sind endlos. Und wieder ist ein Gewinner des IST-Programms zu verbuchen!

Kontakt:

Ove Gjesdal
Sintef
PB 124 Blindern
0314 Oslo, Norwegen
Tel: +47-91-790687
Email: ove@tellmaris.com

Media Contact

Ove Gjesdal ctm

Weitere Informationen:

http://www.sintef.no

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close