Gemeinsam für mehr IT-Sicherheit im Mittelstand

VDI-KfIT unterstützt die neue Initiative der Bundesregierung

Immenser Aufwand und hohe Kosten entstehen immer wieder beim Schutz der IT-Infrastrukturen vor Gefahren durch Viren, Würmer und Trojaner aus dem Internet. Angemessene Investitionen in IT-Sicherheit sind für alle Unternehmen dringend notwendig, denn im Extremfall können längerfristigere Ausfälle der Computer, ernste Störungen des E-Mail-Verkehrs oder Verluste geschäftskritischer Daten den Bestand eines Unternehmens gefährden. Laut einer Studie von Network Associates mussten allein im März 2004 ein Viertel der Unternehmen vorübergehend ihre Geschäfte einstellen, um Virenschäden in ihrer IT-Infrastuktur zu beseitigen. Trotz dieser allgegenwärtigen Gefahr gehen sehr viele kleine und mittelständische Unternehmen noch sehr sorglos mit diesem Themenkomplex um. In jedem vierten mittelständischen Unternehmen kümmert sich niemand systematisch um das Thema IT-Sicherheit.

Prof. Hartwig Steusloff, Vorsitzender des Beirats des VDI-Kompetenzfeldes Informationstechnik (VDI-KfIT), weist darauf hin, dass in vielen Fällen bereits einfache und kostengünstige Maßnahmen die IT-Sicherheit deutlich erhöhen können. Wichtig sei allerdings, dass die Unternehmensleitung diese Herausforderung akzeptiere und die Einführung entsprechender Verfahren und Prozesse unterstütze. Bereits in den Jahren 2002 und 2003 hat das VDI-KfIT Fachtagungen zum Thema „IT-Sicherheit im Mittelstand“ durchgeführt und verschiedene Maßnahmen zur Bekämpfung solcher IT-Sicherheitsdefizite diskutiert. Laut Steusloff ist die weitere Sensibilisierung insbesondere der Geschäftsführer kleiner und mittelständischer Unternehmen dringend erforderlich. Eine kontinuierliche und sachliche Debatte und die Bereitstellung verständlicher Informationen, mit sowohl branchenübergreifenden als auch branchenspezifischen Empfehlungen, leisten hierzu einen wesentlichen Beitrag.

Das VDI-KfIT unterstützt daher die Initiative „Mittelstand sicher im Internet“, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und vom Bundesministerium des Innern ins Leben gerufen wurde. Im übersichtlich gestalteten Internetportal www.mittelstand-sicher-im-internet.de findet jeder Unternehmer die Informationen, die für seine Branche und seine Anwendungen wichtig sind. Kurze Broschüren und Checklisten ermöglichen eine erste Risikoeinschätzung und zeigen nachvollziehbar Lösungswege auf, die auch das Budget und die Personalkapazität mittelständischer Unternehmen, einschließlich des Handwerks, nicht überfordern. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist der fachliche Begleiter der Initiative. Das Handbuch „IT-Grundschutz“, das vom BSI zum kostenlosen Download angeboten wird, informiert in einer kompetenten und umfangreichen Weise über alle Aspekte der IT-Sicherheit. Kompakte Leitfäden, die auf diesem Handbuch basieren, ermöglichen eine schnelle Einarbeitung, vor allem auch für Nicht-Spezialisten.
Im Verein Deutscher Ingenieure (VDI) sind mehr als 125.000 Mitglieder organisiert – viele davon gehören unmittelbar zur Zielgruppe der Initiative „Mittelstand sicher im Internet“. Das VDI-KfIT wird sich dafür einsetzen, dass die Initiative der Bundesregierung unter den VDI-Mitgliedern Gehör findet und wird zusammen mit den Kooperationspartnern der Initiative zusätzliche Angebote zum Thema „IT-Sicherheit“ für seine Mitglieder vorbereiten.

Weitere Informationen sind im Internet unter: www.vdi.de/kfit oder in der Geschäftsstelle des VDI-KfIT, Herr Gregor Gonsior, Tel.: +49 (0) 211 6214-485, Fax: -161, E-Mail: kfit@vdi.de verfügbar.

Media Contact

Annemarie Ringelmann VDI

Weitere Informationen:

http://www.vdi.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close