Neues Max-Planck-Institut für Softwaresysteme

Forschungscluster mit Standorten in Kaiserslautern und Saarbrücken geplant

Das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme soll in Form zweier wissenschaftlich gleichwertiger Teilinstitute an den Standorten Kaiserslautern und Saarbrücken gegründet werden. Dabei sind im Endausbau fünf Abteilungen mit einem Gesamthaushalt (inkl. Nachwuchsförderung und Drittmitteln) von mehr als 10 Millionen Euro pro Jahr und ca. 280 Beschäftigten vorgesehen.

Das neue Max-Planck-Institut wird die wissenschaftlichen Grundlagen für die Entwicklung komplexer Softwaresysteme erforschen. Diese spielen eine zunehmend wichtige Rolle etwa bei Betriebssystemen, unternehmensübergreifenden Geschäftsprozessen, Telekommunikationsnetzen oder in der Automobil- und Flugzeugindustrie. Weitere Schwerpunkte des neuen Max-Planck-Instituts sind innovative Programmiersprachen und Fragen der Datensicherheit.

Nach sorgfältiger Begutachtung des wissenschaftlichen Umfelds und des Entwicklungspotenzials hat sich die Max-Planck-Gesellschaft dafür entschieden, das neue Institut an zwei Standorten aufzubauen. Damit soll die Rolle der Informatik für die künftige wissenschaftliche Entwicklung der Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland weiter gestärkt werden. Bereits jetzt hat dieser Bereich einen Schwerpunkt sowohl an der Technischen Universität Kaiserslautern als auch an der Universität des Saarlandes.

Beide Bundesländer arbeiten auf diesem Gebiet seit vielen Jahren zusammen, so beispielsweise im Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) mit seinen ebenfalls in den beiden Städten angesiedelten Standorten. Zusammen mit dem bestehenden Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken, den beiden Fraunhofer-Instituten für Experimentelles Software Engineering und für Techno- und Wirtschaftsmathematik in Kaiserslautern, dem DFKI und den beiden Universitäten soll ein national wie international führender Forschungscluster im Bereich der Informatik entstehen. Mit der Institutsneugründung will die Max-Planck-Gesellschaft dazu beitragen, das Profil der Universitätslandschaft im deutschen Südwesten weiter zu schärfen und damit auch das Ziel der Innovationsoffensive von Bund und Ländern zur Bildung exzellenter, international wettbewerbsfähiger Forschungsschwerpunkte unterstützen.

Die Max-Planck-Gesellschaft hofft nun, dass Bund und Länder der Finanzierung des neuen Instituts zustimmen werden. Nach den Vorentscheidungen über die wissenschaftliche Ausrichtung und die Standorte sollen die Gründungsdirektoren berufen werden; erst dann kann das Konzept des neuen Max-Planck-Instituts für Softwaresysteme realisiert werden. Die abschließende Gründungsentscheidung wird bei der nächsten Sitzung des Senats der Max-Planck-Gesellschaft am 19. November 2004 in München erwartet.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Bernd Ebersold
Max-Planck-Gesellschaft, München
Tel.: 089 2108-1264, Fax: -1200
E-Mail: ebersold@gv.mpg.de

Media Contact

Dr. Bernd Wirsing Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Informationen:

http://www.mpg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close