Wissenschaftliches Informatikportal für die weltweite Vernetzung von Informatikwissen im Testbetrieb

Im Gemeinschaftsprojekt „Fachinformationssystem Informatik“ entsteht ein wissenschaftliches Portal, das Informatikwissen weltweit vernetzt / Fachöffentlichkeit ist zum Testen eingeladen / Workshop „Semantische Technologien für Informationsportale“ auf der GI-Jahrestagung INFORMATIK 2004 am 23. September in Ulm

Der Testbetrieb des neuen Informatikportals io-port.net startet im Juli 2004. Die Gesellschaft für Informatik (GI) e.V. und das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe laden interessierte Tester aus Hochschulen und der Informatik-Branche ein. Der Testzugang erfordert eine Registrierung. Mit dem öffentlichen Test soll die Weiterentwicklung des Informatikportals bis zum Release des Produktes im Herbst 2005 unterstützt werden.

io-port.net entsteht im Rahmen des vom BMBF geförderten Projektes „Fachinformationssystem Informatik“ (FIS-I), in dem das FIZ Karlsruhe, die GI sowie die Universitäten Karlsruhe, München und Trier gemeinsam ein Kompetenz- und Dienstleistungsnetz für die Informatik aufbauen. io-port.net integriert Informatik-Wissen aus bislang nur separat verfügbaren Informationsquellen unter einer einheitlichen Oberfläche; die Basis bilden die wichtigen Datensammlungen CompuScience aus dem FIZ Karlsruhe, DBLP (Digital Bibliography & Library Project) von der Universität Trier, LEABiB (Lehrstuhl für Effiziente Algorithmen – Bibliographische Datenbank) von der TU München und CCSB (The Collection of Computer Science Bibliographies) von der Universität Karlsruhe. Eine strukturierte Aufbereitung, Organisation, gezielte Auswertung und Verknüpfung der Daten verbessern und beschleunigen die fachliche Informationsgewinnung. So sind zum Beispiel die nach einer Suche angezeigten Ergebnisse (Treffer) vielfältig miteinander verknüpft und ermöglichen somit eine weitere Navigation im Datenbestand: Vom Autor einer Publikation gelangt man per Mausklick auf dessen individuelle Publikationsliste, von einem Zeitschriftentitel zum Inhaltsverzeichnis oder zum Jahresregister der Zeitschrift. Der direkte Zugriff auf die elektronischen Volltexte der LNI-Reihe (Lecture Notes of Informatics) der GI wird exklusiv über io-port.net angeboten.

Speziell auf die Bedürfnisse wissenschaftlicher Informationsbeschaffung ausgerichtet ist auch die Funktion zur Erkennung und Behandlung von Mehrfachtreffern im Suchergebnis. Sie werden in einem neuen, vereinheitlichten Datensatz zusammengeführt und zusätzlich werden die Verweise auf die Originalquellen angezeigt, so dass der Nutzer entscheiden kann, aus welcher Quelle er die Information abrufen möchte. Hintergrund ist hier, dass die Einträge in den verschiedenen Quellen unterschiedlichen Umfang haben können.

Für bestimmte Fachbereiche der Informatik werden redaktionell betreute Themenseiten eingerichtet, die einen kompakten Überblick über aktuelle Forschungs- und Entwicklungsergebnisse, laufende Projekte, Publikationen, sowie relevante Links und einen Veranstaltungskalender bieten. Als weitere Komponente von io-port wird ein Werkzeug angeboten, das die ortsunabhängige Erstellung und Verwaltung der eigenen Publikationslisten ermöglicht.

Neben der Organisation eines zentralen Zugriffs auf weltweit publiziertes Informatikwissen unter einer Oberfläche hat das Projekt FIS-I noch weitere Aufgaben und Ziele. Es soll eine Schnittstelle zu einem leistungsfähigen Volltextvermittlungssystem realisiert werden, um den direkten Zugriff auf elektronische Volltexte sowie die Lieferung gedruckter Volltexte anzubieten. Die Sicherung der Qualität (v.a. Aktualität, Vollständigkeit) und der langfristigen Verfügbarkeit der archivierten Sekundärinformationen soll gewährleistet sein.

io-port.net dient als Testumgebung für neu entwickelte Methoden und Werkzeuge aus der Informatik und integriert diese in die wissenschaftliche Informationsversorgung. Auf diese Weise wollen das FIZ Karlsruhe und die GI den Benutzern ein leistungsfähiges System auf dem jeweils neuesten Stand der Technik zur Verfügung stellen.

Zur Zeit werden in Zusammenarbeit mit dem Projekt SemIPort semantische Technologien für Informationsportale erprobt. Über diese Arbeiten wird im Rahmen der Jahrestagung der GI, der INFORMATIK 2004 am 23. September in Ulm, im Workshop „Semantische Technologien für Informationsportale“ berichtet.

Das FIZ Karlsruhe ist eine gemeinnützige wissenschaftliche Serviceeinrichtung, die wissenschaftliche und technische Informationsdienste in elektronischer und gedruckter Form produziert und vermarktet. Es bietet seine Dienstleistungen international an.

Größter Geschäftsbereich ist der Betrieb des weltweit führenden Online-Dienstes für wissenschaftlich-technische Datenbanken STN International (The Scientific and Technical Information Network). Das FIZ Karlsruhe betreibt STN International als europäischer Partner im trilateralen Verbund mit dem amerikanischen Chemical Abstracts Service (CAS), Columbus, Ohio und der Japan Science and Technology Agency (JST) in Tokio. Über STN International bietet es weltweit Zugang zu bibliografischen, numerischen, Fakten- und Volltextdatenbanken aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die weltweit größten und bedeutendsten Patentdatenbanken. In seinem breitgefächerten Produktspektrum befinden sich zurzeit mehr als 220 Datenbanken mit insgesamt ca. 400 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik.

In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland erstellt das FIZ Karlsruhe Datenbanken in den Fachgebieten Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Kristallografie, Kunststoffe, Mathematik sowie Informatik und bietet einen Recherchedienst für alle Unternehmen oder Institutionen mit F&E-Aktivitäten an.

Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, in der sich außeruniversitäre Forschungs- und Serviceeinrichtungen verschiedener Wissenschaftsbereiche zusammengeschlossen haben, die gemeinsam von Bund und Ländern gefördert werden.

Weitere Informationen:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
Monika Stepke
Postfach 2465, 76012 Karlsruhe
Tel. 07247/808-216, Fax -132
E-Mail: Monika.Stepke@fiz-karlsruhe.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close