Automatisches Nachsendesystem spart US-Post mehrere hundert Millionen Dollar

Mit einem automatischen Nachsendesystem von Siemens kann die US-Post USPS pro Jahr mehrere hundert Millionen Dollar einsparen. Pars (Postal Automated Redirection System) kann Briefe und Pakete, für die Nachsendeanträge vorliegen, bereits am Absendeort umadressieren, wie das Forschungsmagazin „Pictures of the Future“ (www.siemens.de/pof) berichtet. Damit wird vermieden, dass die Sendungen wie bisher zunächst an die alte Adresse geschickt und dann aufwändig in einem Nachsendezentrum bearbeitet und neu adressiert werden müssen, was Tage in Anspruch nimmt. Das System wird derzeit in Virginia und Florida umfangreichen Tests unterzogen.

Der United States Postal Service (USPS) befördert pro Jahr rund 200 Milliarden Sendungen, rund drei Prozent davon sind nicht zustellbar und verursachen Kosten von 1,8 Milliarden Dollar. Hintergrund: Jedes Jahr ziehen in den USA etwa 16 Prozent aller Haushalte um. Im Jahr 2001 stellten 44 Millionen Bürger Nachsendeanträge. Bislang gab es aber keine Technik, die die Adressen automatisch überprüfen und mit der riesigen Datenbank für Nachsendeadressen abgleichen konnte. Nach Schätzungen von Siemens kann das neue System rund 420 Millionen Dollar pro Jahr einsparen.

Pars kann innerhalb weniger Millisekunden bis zu 80 Millionen Adressänderungen durchsuchen. In der Sortiermaschine, die Briefe mit einer Geschwindigkeit von drei Metern in der Sekunde befördert, wird der Brief mit der Adresse nach oben gedreht und von einem optischen Scanner erfasst. Das System richtet dann eine Anfrage an einen zentralen Server, ob ein Nachsendeantrag vorliegt. Ist das der Fall, wird der Brief innerhalb von einer Sekunde auf einen Stapel für Nachsendungen abgelegt. Ein spezielles Lesegerät analysiert dann das digitalisierte Bild des Briefs und erstellt ein elektronisches Etikett mit der neuen Adresse. Dabei berücksichtigt das System die knapp 4.000 Zustellregeln des USPS, etwa ob dem Absender die neue Adresse mitgeteilt werden darf oder nicht. Um besonders komplizierte Fälle, etwa unleserliche Adressfelder, kümmert sich geschultes Personal.

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens Technikkommunikation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eine der weltgrößten Datenbanken zur Ganganalyse

Die vor kurzem veröffentlichte Gutenberg Gang-Datenbank ist die weltweit größte Sammlung von Ganganalysen gesunder Proband*innen Sie bietet Vergleichsdaten für die Diagnose und Behandlung von Gangstörungen. Erstellt haben die Datenbank die…

In nur wenigen Minuten Zellstrukturen dreidimensional abbilden

Heidelberger Wissenschaftler arbeiten an einem schnellen Verfahren der 3D-Zellbildgebung. Virale Erreger wie das Coronavirus SARS-CoV-2 verändern die innere Struktur der Zellen, die sie befallen. Diese Veränderungen finden auf Ebene der…

Projekt ALBATROS: Aluminium-Ionen-Batterien als alternative Speichertechnologie

… für stationäre Anwendungen. Im Projekt ALBATROS entwickelt ein Konsortium aus Forschung und Industrie die Aluminium-Ionen-Batterie (AIB) weiter. Dabei stehen die Abläufe in der Batteriezelle und an den Grenzflächen zwischen…

Partner & Förderer