EU: Öffentliche IT-Ausgaben rechnen sich

Pro investiertem Euro kommen 1,8 Euro zurück

Investitionen der öffentlichen Hand in die IT-Infrastruktur rechnen sich und kommen fast doppelt zurück. Laut einem heute, Donnerstag, veröffentlichten Bericht der EU-Kommission können die durch einschlägige Ausgaben erzielten Verbesserungen bei Service-Qualität und Produktivität bis zu 1,8 Euro pro investiertem Euro ausmachen.

Der Bericht wurde im Rahmen des Programms „Elektronischer Datenaustausch zwischen Verwaltungen“ (IDA) vorgestellt und untersuchte das IDA-Projekt „Trans European Services for Telematics between Administrations“ (TESTA). Der Bericht hat für TESTA jährliche Kosten von 4,8 Mio. Euro und jährliche Gewinne von 8,6 Mio. Euro errechnet. Zusätzlich zur Investitionsrendite wurden Faktoren wie verbesserte Qualität und Zeitersparnis durch die Verwendung von TESTA in der Studie berücksichtigt.

Das TESTA-Netz ist das größte von insgesamt 30 Projekten, die im Rahmen von IDA finanziert werden. Es bietet den staatlichen Verwaltungen eine Infrastruktur für kontrollierte Kommunikation, über die sie Verwaltungsinformationen mit garantierter Dienstqualität austauschen können. TESTA vernetzt die Europäische Kommission und die nationalen Behörden aus Bereichen wie Justiz und Inneres, Gesundheit und Verbraucherschutz bzw. Statistik in ganz Europa.

Media Contact

Georg Panovsky pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Multifunktionales Werkzeug für Antifouling-Beschichtungen

– niederenergetischer Elektronenstrahl. Mit der Elektronenstrahltechnologie können Oberflächen zuverlässig behandelt und funktionalisiert werden. Jetzt gelang am Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP die Erzeugung von Antihaftbeschichtungen auf Kunststofffolien…

Industrielle Produktion mit KI optimieren

Karlsruher Forschungsfabrik: Immer kürzere Produktlebenszyklen und volatile Märkte zwingen Unternehmen, qualitativ hochwertige Produkte schnell mit neuen, unreifen Prozessen herzustellen. Vergleichbar mit einer Software, die während der Anwendung durch Updates stetig…

Mechanismus für Internet-Sicherheit gebrochen

Das Team der ATHENE-Wissenschaftlerin Prof. Dr. Haya Shulman hat einen Weg gefunden, wie einer der grundlegenden Mechanismen zur Absicherung des Internet-Verkehrs ausgehebelt werden kann. Der Mechanismus, genannt RPKI, soll eigentlich…

Partner & Förderer