Autonomie für Behinderte

Menü zur Kommunikation über Buchstabeltafel. Aus einzelnen Buchstaben können Wörter und Phrasen gebildet werden. Diese Phrasen werden vom Computer mittels Sprachsynthesizer gesprochen.

AUTONOMY ist ein Software-Tool aus der Rehabilitationstechnologie, mit dessen Hilfe Behinderte mit ihrer Umgebung in Interaktion treten und auf augmentative und alternative Weise kommunizieren können. Außerdem unterstützt dieses auf Telematik- und Multimedia-Technologien basierende Hilfsmittel seine Benutzer in medizinischer und technischer Hinsicht.

Wir leben in einem Zeitalter, in dem technologische Neuerungen wie Computer oder PC-Hardware und -Software, aber auch Telekommunikationswege und -dienste ideale Voraussetzungen für die Entwicklung von Produkten und die Bereitstellung von Diensten geschaffen haben, die behinderten und älteren Menschen die Möglichkeit bieten, ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben zu führen, indem sie ihnen eine intensivere Kontrolle über ihr Lebensumfeld verschaffen. Multimedia- und Teleassistenz-Anwendungen sowie die Rehabilitationstechnologie stellen diesem Personenkreis geeignete Mittel zur Verfügung, um mit den Herausforderungen des täglichen Lebens besser fertig zu werden.

Ein Forschungsteam der Universität Wien entwickelte in diesem Projekt ein Softwareprogramm, das Behinderten helfen sollte, mit ihrer Umgebung effektiver zu kommunizieren und in Interaktion zu treten. Eigentlich handelt es sich bei dem Programm AUTONOMY um eine Kombination aus zwei Systemen, nämlich einem System zur Kontrolle der Interaktion mit der Umgebung (Environmental Control System, ECS) und einem System zur augmentativen und alternativen Kommunikation (Augmentative and Alternative Communication System, AAC-System).

Das ECS bildet eine maßgeschneiderte Schnittstelle zwischen den noch vorhandenen Fähigkeiten des Anwenders und seiner physischen Umgebung. Über diese Schnittstelle kann der Anwender eine Reihe von Elektro- und Kommunikationsgeräten, aber auch Türen und Fenster, per Fernbedienung steuern. Das AAC-System ist eine Kommunikationshilfe, die Personen, die zur üblichen Kommunikation nicht in der Lage sind, das Kommunizieren mit anderen Menschen und das Bedienen von Telekommunikationsgeräten erleichtert. Das Programm ist auch von einem Dienstleister wie z.B. einem Techniker, Therapeuten oder sonstigen Experten fernsteuerbar, so dass eine Telematikverbindung zwischen dem Anwender und dem Betreuer auf der einen und dem Dienstanbieter auf der anderen Seite besteht. Die Verbindung bietet nicht nur Video- und Telefoniefunktionen, sondern auch die Möglichkeit zur Fernsteuerung und zum Fernsupport des Anwender-PCs.

AUTONOMY ist ein hochgradig modulares System, das auf einem handelsüblichen Multimedia-PC mit dem Betriebssystem MS-Windows lauffähig ist. Das System ist das Ergebnis von mehreren Jahren Forschungsarbeit, das unter realen Bedingungen gründlich erprobt wurde und kommerziell lieferbar ist.

Kontakt:

Wolfgang Zagler
Vienna University of Technology
Institute of Industrial Electronics and Material Science
Rehabilitation Technology Group
Favoritenstrasse 11/366-1B
1040 Wien, Austria
Tel: +43 – 1-58801-76611
Fax: +43 – 1-58801-36697
Email: autonom@fortec.tuwien.ac.at

Media Contact

ctm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer