Optimales Management von Telekom-Verkehrslastszenarien

Die stetig zunehmende Nutzung der zellenbasierten Telekommunikationsnetze stellt die Netzbetreiber vor immer größere Herausforderungen, wenn es darum geht, unvorhersehbare Steigerungen und Schwankungen der Verkehrslast zu bewältigen. Mit der Ressourcenmanagement-Einheit (Resource Management Unit, RMU) wird den Netzbetreibern jedoch künftig ein Hilfsmittel zur Implementierung robuster Managementsysteme an die Hand gegeben, die in der Lage sind, auch die schwierigsten Anforderungen zu meistern, die an die Telekommunikation gestellt werden: Naturkatastrophen, die auch Menschenleben bedrohen.

Die RMU, eine der Hauptkomponenten der CAUTION-Plattform, wurde speziell zur Unterstützung der Entscheidungsfindungsprozesse in kritischen Situationen entwickelt. Diese Komponente bedient sich des bekannten fallbasierten Logikkonzepts (Case Based Reasoning Approach). Dieses Konzept steigert die Effizienz der RMU, da diese in der Lage ist, nach bereits fertigen, ausführbaren Szenarien vorzugehen.

Die Überlastungs-Behandlungstechnik tritt in Aktion, sobald die Schnittstellen-Verkehrsüberwachungseinheit (Interface Traffic Monitoring Unit, ITMU) bestimmte Informationen von Zellen, in denen ein Alarmzustand ausgelöst wurde, an die RMU übermittelt. Auf diese wiederum reagiert ein speziell für diese Zelle implementierter Algorithmus, der dafür sorgt, dass die für das aktuelle Verkehrslast-Szenario optimale Situation eingestellt wird.

Im Laufe der Zeit werden alle Situationen mit unterschiedlichen Szenarien konfrontiert, wobei die RMU selbst eine Datenbank aus Überlastungsfällen und implementierten Techniken aufbaut. In bestimmten Fällen können die in der Datenbank gespeicherten Überlastungsfälle leichte Ungenauigkeiten aufweisen; das System ist jedoch in der Lage, die zugehörigen Parameter zu korrigieren und für jeden einzelnen Fall einen Feinabgleich durchzuführen.

Da die RMU in kommerziellen Netzen der Generationen 2+ und 3G eingesetzt werden kann, bieten sich für dieses Tool geradezu monumentale Marktchancen. Allerdings – und auch deshalb, weil es viel von der Intelligenz und Innovation enthält, die schon auf der CAUTION-Plattform genutzt wurden – ist es auch als Stand-alone-Produkt einsetzbar.

Der absehbaren kontinuierlichen Weiterentwicklung des Marktes der zellulären Netze trugen die Entwickler Rechnung, indem sie die RMU von vornherein so modular und flexibel auslegten, dass sie problemlos um künftige Neuentwicklungen erweitert werden kann. Die Einheit wurde bereits in einem Probebetrieb erfolgreich getestet, wird aber voraussichtlich bis zum kommerziellen Betrieb noch weiter verbessert und dann über zusätzliche neue Funktionen verfügen.

Kontakt:

Emmanuel Protonotarios
ICCS/NTUA
9, Heroon Polytechniou
15773 Athens, Greece
Tel: +30-210-7722-558
Fax: +30-210-7722-534
Email: protonot@cs.ntua.gr

Media Contact

Emmanuel Protonotarios ctm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eine der weltgrößten Datenbanken zur Ganganalyse

Die vor kurzem veröffentlichte Gutenberg Gang-Datenbank ist die weltweit größte Sammlung von Ganganalysen gesunder Proband*innen Sie bietet Vergleichsdaten für die Diagnose und Behandlung von Gangstörungen. Erstellt haben die Datenbank die…

In nur wenigen Minuten Zellstrukturen dreidimensional abbilden

Heidelberger Wissenschaftler arbeiten an einem schnellen Verfahren der 3D-Zellbildgebung. Virale Erreger wie das Coronavirus SARS-CoV-2 verändern die innere Struktur der Zellen, die sie befallen. Diese Veränderungen finden auf Ebene der…

Projekt ALBATROS: Aluminium-Ionen-Batterien als alternative Speichertechnologie

… für stationäre Anwendungen. Im Projekt ALBATROS entwickelt ein Konsortium aus Forschung und Industrie die Aluminium-Ionen-Batterie (AIB) weiter. Dabei stehen die Abläufe in der Batteriezelle und an den Grenzflächen zwischen…

Partner & Förderer