Produktivität durch TEAMwork

Das neue Umfeld des E-Workings konfrontiert diejenigen, die diese neue Form des Arbeitens nutzen möchten, mit einer Reihe von Herausforderungen. Hier kann TEAMwork als umfassendes, flexibles Tool Organisationen dabei unterstützen, sich die Vorteile des E-Workings zunutze zu machen.

Unsere Art zu arbeiten ist in den letzten zehn Jahren durch die Technologie radikal verändert worden. So sind wir heute in der Lage, auch außerhalb des Büros zu arbeiten – in einem Umfeld, das auch als E-Working bekannt ist. E-Working bedeutet unter anderem, dass die Arbeit vom Büro aus organisiert wird, und zwar durch Implementierung verschiedener Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT).

Damit ein effektives E-Working gewährleistet ist, müssen nicht nur die dafür geeigneten Technologien entwickelt, sondern auch neue Verfahrensweisen erarbeitet und – was vielleicht noch wichtiger ist – neue soziale Fähigkeiten erworben werden. So weit die Einheit Europas auch inzwischen Wirklichkeit geworden sein mag – noch immer existieren zwischen den einzelnen Ländern beträchtliche Unterschiede, seien es nun die Arbeitsgewohnheiten, kulturelle Besonderheiten oder die jeweiligen Landessprachen.

TEAMwork ist eine neuartige E-Working-Lösung, in die neue Technologien, Verfahren und soziale Fähigkeiten Eingang gefunden haben. Sie basiert auf einigen wichtigen Ergebnissen aus dem 4. und 5. Forschungsförderungs-Rahmenprogramm (FP4 und FP5). Bei TEAMwork sollen die Möglichkeiten des E-Workings durch Anwendung eines rollenbasierten Kommunikationsmodells optimal genutzt werden. Das System kann von jedem Benutzer ohne technische Vorkenntnisse maßgeschneidert für seine individuellen Anforderungen konfiguriert werden.

Die TEAMwork-Plattform ist mit allen Betriebssystemen kompatibel. Das System berücksichtigt selbstverständlich auch alle Sicherheits- und Qualitätssicherungsaspekte. Die Software kann für beliebige Sprachen eingerichtet werden und gestattet somit auch grenzüberschreitende Kooperationen.

TEAMwork ist eine universelle Lösung, die nicht nur Wirtschaftsunternehmen, sondern auch Hochschulen, staatlichen Stellen und anderen öffentlichen Institutionen Vorteile bringen kann. Die TEAMwork-Anwenderorganisationen können ihre Betriebskosten (z.B. Reisekosten) senken, ihre Mitarbeiter bei der Nutzung der Vorteile des Arbeitens von zu Hause aus unterstützen, neue Chancen zur Beschäftigung von Behinderten schaffen und allgemein die Produktivität durch geografisch verteilte „Spezialkompetenz“-Teams steigern.

TEAMwork wurde bereits bei mehreren Institutionen in einer Reihe von Feldtests erprobt. Das österreichische KMU, bei dem TEAMwork entstanden ist, beabsichtigt auf der Grundlage dieser Erfahrungen, sein System um zusätzliche Endanwender in virtuellen oder dezentralen Organisationen zu erweitern.

Kontakt:

Barbara HASELSTEINER

APS – Verein zur Förderung der Europäischen Kooperationen in Forschungs- Entwicklungs- und Bildungsprogrammen
Schloegelgasse 9/1
8010
Graz
AUSTRIA
Tel: +43-316-8736315
Fax: +43-316-8736818
E-Mail: haselsteiner@aps.tugraz.at

Media Contact

ctm

Weitere Informationen:

http://www.aps.or.at

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

LSE – Lasersymposium Elektromobilität

Technologie, Trends, Netzwerken… Die Verkehrswende ist ein zentraler Eckpfeiler der Energiewende. Ohne die wirtschaftliche Fertigung leistungsstarker Elektrobatterien wird sie allerdings nicht gelingen. Die Lasertechnik erweist sich dabei als eine Schlüsseltechnologie….

Aus dem Polarflugzeug die Gletscher vermessen

Geographen der FAU erforschen gemeinsam mit Geodäten der TU Dresden die Eisfelder Patagoniens. Sie sitzen in einem kleinen Polarflugzeug, fliegen über die riesigen Eisfelder Patagoniens. Die Reise an das Ende…

Neuer Materiezustand: Kristallin und fließend zugleich

Schon vor mehr als 20 Jahren haben Forscher*innen vorhergesagt, dass bestimmte Materieteilchen bei ausreichend hoher Dichte einen neuen Zustand von Materie bilden würden, der gleichzeitig die Eigenschaften von kristallinen Festkörpern…

Partner & Förderer