OCR-Software von National Instruments bietet flexible Trainingsfunktion

Die neueste Version der OCR-Software von National Instruments kann nun auf die Erkennung neuer Schriften und Symbole trainiert werden.

Diese Software ermöglicht den Zugriff auf Low-Level-Parameter über eine benutzerfreundliche Trainingsschnittstelle. PC-basierte Bildverarbeitungssysteme werden hiermit um eine flexible und leistungsstarke Zeichenerkennung erweitert.

Die OCR-Software von NI erhöht die Systemflexibilität, indem sie Ingenieuren die Möglichkeit bietet, Anwendungen zu programmieren, die aufgestempelte, lasergravierte oder gedruckte Sonderzeichen und -Fonts einschließlich OCR-A-, OCR-B- und SEMI-Schriften erkennen können. Von dieser Funktionalität profitieren viele Branchen wie beispielsweise die Automobilindustrie beim Lesen von gestanzten Markierungen auf Bauteilen, die Halbleiterbranche bei der Wafer-Erkennung oder die Pharmaindustrie beim Lesen von Packungsetiketten oder Losnummern.

Die OCR-Technologie von NI ist auch Bestandteil des neuen NI Vision Builder for Automated Inspection, einer interaktiven Umgebung zur schnellen programmierfreien Konfiguration, Evaluierung und Inbetriebnahme von industriellen Bildverarbeitungsanwendungen. Kombinieren können Produktionsprüfingenieure diese Bildverarbeitungssoftware auch mit anderen Komponenten wie Motorensteuerungs- und Datenerfassungsmodulen, mit dem NI Vision Development Module sowie einer Reihe von Programmierumgebungen wie LabVIEW und LabVIEW Real-Time von NI oder Microsoft Visual Basic und C/C++.

Media Contact

Rahman Jamal NI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer